40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Saisonkräfte: Amazon will in Koblenz bis zu 2500 Mitarbeiter einstellen
  • Saisonkräfte: Amazon will in Koblenz bis zu 2500 Mitarbeiter einstellen

    Koblenz. Der US-Onlinehändler Amazon will in seinem bisher einzigen Logistikzentrum in Rheinland-Pfalz bis zu 2500 Saisonkräfte für das Weihnachtsgeschäft einstellen. 2000 würden bereits am Standort Koblenz beschäftigt, teilte das Unternehmen mit.

    Online-Handel - Amazon
    Ein Paket rollt im Amazon Logistikzentrum über ein Transportband.
    Foto: Henning Kaiser/Archiv - dpa

    Damit werde die Stammbelegschaft von 1500 Mitarbeitern deutlich übertroffen. In die Modernisierung dieses Standortes investierte der US-Versandriese nach eigenen Angaben in diesem Jahr mehr als drei Millionen Euro. Bislang verfügt Amazon in Deutschland über neun Logistikzentren. Weitere sollen im fränkischen Frankenthal und in Dortmund entstehen. Seit Jahren schwelt bei Amazon ein Tarifkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi. Dabei kommt es immer wieder zu Streiks.

    dpa/lrs

    Anzeige
    x
    x
    x
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Koblenz bei Facebook
    Wetter
    Donnerstag

    4°C - 13°C
    Freitag

    0°C - 8°C
    Samstag

    4°C - 9°C
    Sonntag

    6°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige