40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Fußgängerzone in Koblenzer Altstadt: In der Görgenstraße ist jetzt die „Abendzufahrt“ frei
  • Fußgängerzone in Koblenzer Altstadt: In der Görgenstraße ist jetzt die „Abendzufahrt“ frei

    Altstadt. Darauf haben viele Geschäftsleute und auch Anlieger gewartet: Für Teile der Altstadt gibt es ab sofort eine zweite Andienungszeit. Es handelt sich um eine Testphase.

    Von unserem Mitarbeiter Reinhard Kallenbach

    Waren die elektronischen Poller bislang nur zwischen 5 und 11 Uhr geöffnet, gibt es jetzt zwischen 17.30 und 19 Uhr eine zweite Möglichkeit, frei in die Altstadt zu fahren. Die Zufahrt erfolgt über den Poller in der Görgenstraße, der umgerüstet und mit einer entsprechenden Beschilderung versehen wurde. Damit ist der Weg für die vom Stadtrat beschlossene versuchsweise Öffnung für ein Jahr endlich frei.

    Die zweite Andienungszeit ermöglicht in den frühen Abendstunden die Zufahrt zum Entenpfuhl und in die Kornpfortstraße sowie über die Braugasse und die Straße An der Liebfrauenkirche in die Münzstraße. Bereits Mitte Oktober 2015 hatte sich der Stadtrat nach langjährigen Debatten unter Betroffenen und Politkern mit großer Mehrheit für diesen Kompromiss entschieden und eine bekräftigt, das Ganze nach dem Ende der Erprobungsphase noch einmal zu prüfen (die RZ berichtete mehrmals). Streng genommen hätte dieser Beschluss sofort umgesetzt werden können.

    Doch in der Praxis lauerten schnell technische und vor allem rechtliche Probleme, die in der bei der Stadtverwaltung angesiedelten Straßenverkehrsbehörde zunächst einmal gelöst werden mussten. Außerdem verweist der Leiter des Tiefbauamtes, Markus Gerhards, auf personelle Engpässe infolge von parallel laufenden Projekten, die Vorrang hatten. Dazu gehörte zum Beispiel die Optimierung der Straßenbeleuchtung.

    In den vergangenen Tagen konnten schließlich die Probleme gelöst und die Beschilderung angebracht werden. Mit diesem Schritt scheinen die Debatten, die seit fünf Jahren geführt werden, vom Tisch zu sein – zumindest für die kommenden zwölf Monate. Dass die Diskussionen danach erneut aufflammen, ist nicht auszuschließen. Denn ursprünglich waren mehrere Zeitmodelle im Gespräch.

    Alternativ waren zunächst von unterschiedlichen politischen Akteuren die Zeitspannen von 18.30 bis 20 Uhr und von 20 bis 21.30 genannt worden. Dafür fand sich aber keine Mehrheit – ebenso wenig für den „Radikalvorschlag“ einer Öffnung von 14 bis 17 Uhr. Eine solche Regelung hätte quasi die komplette Öffnung der Altstadt zur besten Zeit und damit in der Praxis eine „Torpedierung“ der Fußgängerzone im Herzen der Altstadt gebracht. Und das wollte niemand – auch nicht die meisten Geschäftsleute im Entenpfuhl, die sich ja eine Aufwertung dieses Bereichs gewünscht hatten.

    Auch die jetzige Regelung dürfte weiterhin kritisch beäugt werden. Schon nach der Entscheidung im Rat vor einem Jahr hatte Manfred Gniffke (FBG) vor einem möglichen Missbrauch der neuen Regelung gewarnt, sein Ratskollege Christian Altmaier (SPD) sogar von einer möglichen „automobilen Anarchie“ in der Altstadt gesprochen.

    Wie dem auch sei: Die Neuregelung ist eben kein „Freifahrtsschein“ für alle Verkehrsteilnehmer, sondern vor allem eine Entlastung für Anlieger, die eben nicht die „Standardzeit“ von 5 bis 11 Uhr nutzen können.

    Fußgängerzone war nicht unumstritten

    Ein Blick zurück: Im November 2012 hatte der Stadtrat für die Ausweisung der Bereiche an der Liebfrauenkirche sowie in der Braugasse und Münzgasse als Fußgängerzonen gestimmt. Während Spaziergänger und Touristen dies begrüßten, gab es vor allem vonseiten mancher Anwohner und Gewerbetreibender oberhalb des Entenpfuhls massive Kritik: Denn damit war die Anfahrt nur noch in der üblichen Lieferzeit zwischen 5 und 11 Uhr möglich. Außerhalb dieser Zeit war es lediglich Einsatzfahrzeugen der Polizei oder der Rettungskräfte und Anwohnern mit privaten Stellplätzen in diesem Bereich erlaubt, in die Straßen einzufahren. ka

     

    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Chef v. Dienst

     

    Mail

    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Koblenz bei Facebook
    Wetter
    Sonntag

    -5°C - 2°C
    Montag

    -2°C - 4°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    3°C - 6°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige