40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Shuttle-Busse halten bald in Simmern
  • Aus unserem Archiv

    SimmernShuttle-Busse halten bald in Simmern

    Ein lange gehegter Wunsch der Bürger vom Hunsrück wird wohl bald in Erfüllung gehen: eine regelmäßige und direkte Busverbindung von der Kreis- in die Landeshauptstadt. Dies jedenfalls verspricht die Landtagsabgeordnete Jutta Blatzheim-Roegler.

    An der Simmerner Hunsrück-Klinik könnten die Shuttle-Busse auf ihrem Weg vom Flughafen Hahn nach Mainz künftig halten. Foto: Thomas Torkler
    An der Simmerner Hunsrück-Klinik könnten die Shuttle-Busse auf ihrem Weg vom Flughafen Hahn nach Mainz künftig halten.
    Foto: Thomas Torkler

    Von unserem Redakteur Markus Lorenz

    Die verkehrspolitische Sprecherin der Bündnisgrünen in Mainz möchte, dass der sogenannte Airport-Shuttle auf dem Weg vom Flughafen Hahn in die Landeshauptstadt künftig Halt in Simmern macht. Vom Hunsrück-Airport aus gibt es über die Linie 600 mindestens sieben tägliche Direktverbindungen zum Mainzer Hauptbahnhof, dazu kommen weitere sieben Verbindungen an bestimmten Tagen. Von Mainz aus geht es sieben Mal täglich direkt zum Flughafen Hahn.

    Die Forderung, dass der zwischen 5.05 und 0.30 Uhr verkehrende Airport-Shuttle auch Halt in der Kreisstadt macht, besteht schon seit Jahren. Ende 2006 sammelten die Grünen um das Stadtratsmitglied Irene Theiß mehr als 700 Unterschriften für einen Stopp in Simmern. Beim damaligen Bürgermeister Manfred Faust und dem Stadtrat rannte sie damit offene Türen ein. Sie alle wünschten sich, dass die Linienbusse vom Hahn nach Mainz auch Fahrgäste in Simmern mitnehmen. Bereits 2003 hatte der Rheinböllener CDU-Landtagsabgeordnete Hans-Josef Bracht (CDU) kritisiert: "Der Airport-Shuttle lässt die Region einfach links liegen."

    Keine Kopplung an den Luftverkehr

    Der Simmerner Stadtrat hatte 2006 den Sonnenhof als möglichen Haltepunkt ins Gespräch gebracht, weil er direkt an der B 50 liegt und somit für das federführende Busunternehmen, die Omnibusverkehr Rhein-Nahe (ORN), nur geringe Zeitverluste entstünden. Doch aus genau diesem Grund scheiterte das Unterfangen - zumindest bislang. Außerdem hieß es immer wieder, dass sich die Busse mit ihren Abfahrtszeiten vom Hahn an den Flugzeugen orientieren müssten. Soll heißen: Landet ein Flieger aus London 30 Minuten später als geplant auf dem Hunsrück-Airport, dann haben auch die Busse eine halbstündige Verspätung. Deshalb seien die Shuttle-Busse für den Linienverkehr nicht geeignet.

    "Unsinn", befindet Blatzheim-Roegler, "die Route Hahn-Mainz ist fest in der Linie 600 der ORN getaktet mit genauen Zeiten. Das Hauptargument lautete immer, dass ein Zwischenstopp zu zeitaufwendig sei. Aber steter Tropfen höhlt bekanntlich den Stein. Die Stadt Simmern hat in den vergangenen Jahren immer wieder nachgebohrt und nun endlich Erfolg gehabt."

    Das bestätigt Bürgermeister Andreas Nikolay. "Jahrelang haben wir uns darum bemüht, dass die Busse nicht an unserer Stadt vorbei fahren. Dass es nun aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem Zwischenstopp klappt, ist auch und vor allem dem Engagement von Jutta Blatzheim-Roegler zu verdanken." Die Abgeordnete berichtet von einem Antwortschreiben der ORN. Darin heißt es: "Wir sind gerne bereit, bei den Fahrten Hahn-Mainz einen Zusatzhalt in Simmern einzulegen."

    Für Stadtchef Nikolay ein "echter Knaller". "Das gibt sehr vielen Menschen aus unserer Region endlich die Möglichkeit, die Landeshauptstadt anzufahren." Einzige Bedingung der ORN an die Stadt Simmern sei, für die nötige Infrastruktur zu sorgen. Denn den Sonnenhof hält die ORN nach wie vor für ungeeignet, weil zu zeitaufwendig. Stattdessen schlug das Omnibusunternehmen, das im Auftrag der Deutschen Bahn fährt, der Stadt den Mitfahrerparkplatz am Kreisel an der Gemündener Straße vor. Dort eine Haltestelle einzurichten, schmeckt allerdings Bürgermeister Nikolay nicht. Das Areal sei topografisch ungeeignet, außerdem verlaufen dort Versorgungsleitungen, die umgeleitet werden müssten. 50 000 Euro würde die Stadt dies kosten.

    Neue Haltestelle gesucht

    Allerdings hat Nikolay schon eine Alternativlösung parat. Die ORN könnte die Haltestelle an der Hunsrück-Klinik anfahren. Dort ist die Infrastruktur vorhanden, außerdem liegt sie nur wenige Meter vom Mitfahrerparkplatz entfernt. "Wir wollen diesen Halt unbedingt, weil wir den Hunsrück besser für die Bürger erschließen wollen", beteuert der Stadtchef. "Wir versuchen natürlich, eine günstige Lösung zu finden."

    Unterstützung erfährt er dabei auch vom Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für die Länder Rheinland-Pfalz und Saarland, Jürgen Konz. "Er hat sich dafür ausgesprochen, dass die Shuttle-Busse auch in Simmern halten sollen", erzählen Nikolay und Blatzheim-Roegler von einem gemeinsamen Treffen. "Der Bedarf ist sicherlich vorhanden", ist die Bündnisgrüne überzeugt. Jetzt müssen sich Stadt und ORN nur noch über die passende Haltestelle einig werden, dann kann diese "attraktive Verbindung" - so Nikolay - in den nächsten Fahrplan aufgenommen werden.

    Die Hürde sollte zu nehmen sein. So berichtet Klaus-Peter Stein, Abteilungsleiter Markt bei der ORN, unserer Zeitung von "finalen Gesprächen". "Unser Diskussionsstand mit der Stadt Simmern ist sehr weit fortgeschritten. Dass dort ein Haltepunkt für den Airport-Shuttle eingerichtet wird, ist sehr wahrscheinlich. Wo und wann, werden Gespräche in den kommenden zwei bis drei Wochen endgültig ergeben."

    Boppard Simmern
    Meistgelesene Artikel
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Dienstag

    13°C - 22°C
    Mittwoch

    14°C - 26°C
    Donnerstag

    14°C - 23°C
    Freitag

    15°C - 23°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige