40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Baurecht erteilt: Brücken der A61 im Hunsrück werden ab 2016 erneuert
  • Aus unserem Archiv

    Rhein-HunsrückBaurecht erteilt: Brücken der A61 im Hunsrück werden ab 2016 erneuert

    Eine gute und eine schlechte Nachricht für die Pendler aus dem Hunsrück ins Rhein-Main-Gebiet: Die beiden Großbrücken zwischen Rheinböllen und dem Rasthof Hunsrück werden ausgebaut. Ab 2016 müssen Autofahrer für sechs bis acht Jahre mit Behinderungen rechnen.

    Die Tiefenbachtalbrücke zwischen Rheinböllen und dem Rasthof Hunsrück ist sanierungsbedürftig. Ebenso so wie die Überführung über den Pfädchensgraben wird sie neu gebaut und dabei sechsspurig. 2016 soll mit dem 125-Millionen-Projekt begonnen werden.
    Die Tiefenbachtalbrücke zwischen Rheinböllen und dem Rasthof Hunsrück ist sanierungsbedürftig. Ebenso so wie die Überführung über den Pfädchensgraben wird sie neu gebaut und dabei sechsspurig. 2016 soll mit dem 125-Millionen-Projekt begonnen werden.
    Foto: Werner Dupuis (Archiv)

    Für die Erneuerung der A 61-Großbrücken Pfädchensgraben und Tiefenbachtal im Hunsrück besteht jetzt Baurecht. Das teilte Infrastrukturminister Roger Lewentz mit. Im September hatte die Planfeststellungsbehörde im Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz den Planfeststellungsbeschluss für das Großprojekt erlassen (wir berichteten). Da bis zum Ende der vorgeschriebenen Frist keine Klagen gegen den Beschluss bei Gericht eingegangen sind, hat dieser nun Bestandskraft.

    Eingeschlossen sind bei der Erneuerung der sechsstreifige Ausbau der A 61 zwischen der Anschlussstelle Rheinböllen und der Tank- und Rastanlage Hunsrück. Auch werden acht kleinere Brückenbauwerke verbreitert oder erneuert. Als Kosten sind rund 125 Millionen Euro zu veranschlagen, Kostenträger ist der Bund. Die Bauzeit wird voraussichtlich sechs bis acht Jahre dauern, teilt das Ministerium mit.

    Baubeginn ist voraussichtlich 2016

    Nun beginnen die bauvorbereitenden Maßnahmen (Bauentwürfe und Ausschreibungsvorbereitung). Zudem ist die Finanzierung abschließend mit dem Bundesverkehrsministerium sicherzustellen. Mit dem eigentlichen Baubeginn ist im Jahre 2016 zu rechnen.

    Die beiden 47 Jahre alten Großbrücken sind sanierungsbedürftig, und ihre Tragfähigkeit entspricht nicht mehr dem weiter wachsenden Verkehr. Ein Vergleich verschiedener Konzepte habe ergeben, dass ein Neubau der Brücken in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit, die Dauerhaftigkeit und die Anforderungen des Verkehrs die geeignetste Lösung ist, heißt es vom Ministerium.

    Neue Fahrspur kommt hinzu

    Im Hinblick auf das steigende Verkehrsaufkommen und den enormen Zuwachs des Schwerlastverkehrs auf der A61 hat man sich dafür entschieden, die Brücken hierbei um eine weitere Fahrspur (plus Standstreifen) zu erweitern. Die Autobahn wird in diesem rund 7,6 Kilometer langen Abschnitt ebenfalls sechsstreifig ausgebaut.

    Im Bereich der Brücken wird die Linienführung der Autobahn Richtung Rheintal bis zu 20 Meter versetzt. Dies ist erforderlich, um die Talbrücken unter Aufrechterhaltung des Verkehrs neu bauen zu können. So ist vorgesehen, zunächst neben den vorhandenen Bauwerken neue Brücken für die Fahrtrichtung Koblenz zu errichten. Auf den vorhandenen Bauwerken läuft der Verkehr währenddessen wie bisher. Die bestehenden Brücken Pfädchensgraben und Tiefenbachtal werden später zurückgebaut, um an deren Stelle jeweils eine weitere Brücke für die Fahrtrichtung Ludwigshafen zu bauen. Auf den vier neuen Brückenbauwerken stehen dann in beiden Fahrtrichtungen jeweils drei Fahrstreifen und ein Standstreifen zur Verfügung.

    Auch Vollsperrungen werden nötig

    Die Arbeiten werden dennoch nicht ganz ohne Vollsperrungen auskommen. Für die Erneuerungen der kleinen Unterführungsbauwerke muss die A 61 temporär teilweise gesperrt werden. Um hierzu eine klare Aussage treffen zu können, sind im kommenden Jahr noch weitere Untersuchungen notwendig.

    Mit dem Projekt sind weiterhin auch umfangreiche landespflegerische und wasserwirtschaftliche Ausgleichs-, Ersatz- und Schutzmaßnahmen verbunden, ebenso wie Lärmschutzmaßnahmen. So soll unter anderem eine 1200 Meter lange Lärmschutzwand im Bereich der Ortsgemeinde Daxweiler gebaut werden. tor

    Boppard Simmern
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Samstag

    9°C - 17°C
    Sonntag

    10°C - 17°C
    Montag

    12°C - 19°C
    Dienstag

    13°C - 22°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige