40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Diez
  • » Limburg: Altstadt entsteht im Kartonmodellbau
  • Aus unserem Archiv

    LimburgLimburg: Altstadt entsteht im Kartonmodellbau

    Es gab schon Vieles über die Limburger Altstadt zu berichten, aber noch nie über einen Mann, der den historischen Teil der Domstadt als Modell errichtet. Volkhart Schaub hat sich dieser interessanten und zeitintensiven Aufgabe verschrieben.

    Mit Dom und Schloss auf dem Felsen begann Rentner Volkhart Schaub die Nachbildung der Limburger Altstadt im Kartonmodellbau.
    Mit Dom und Schloss auf dem Felsen begann Rentner Volkhart Schaub die Nachbildung der Limburger Altstadt im Kartonmodellbau.
    Foto: flu

    Von unserem Mitarbeiter Dieter Fluck

    Das Modell des Limburger Schlosses aus der Vogelperspektive.
    Das Modell des Limburger Schlosses aus der Vogelperspektive.
    Foto: privat

    In vier Jahren hat er etwa 100 der insgesamt 300 Fachwerkhäuser gebastelt, die dem Betrachter einen hervorragenden Eindruck von dem einmaligen denkmalgeschützten Ensemble vermittelt. "Ich versuche, die Altstadt so zu rekonstruieren, wie sie heute aussehen könnte, wenn sie noch die Stadtmauer mit den Wehrtürmen hätte", sagt der Limburger. Als Material für den Nachbau der Gebäude im Maßstab 1:160 dient ihm Karton; den Domfelsen hat er mit Styropor und einer Hartschaumplatte modelliert.

    "Auf die Idee kam ich, als ich in Rente ging", sagt der jetzt 69-jährige gelernte Schriftsetzer, der 26 Jahre seines Berufslebens Druckereien besaß, unter anderem in der Rhein-Lahn-Gemeinde Zollhaus. "Ich hatte immer mit Papier zu tun und bin mit dem Material vertraut. Deshalb kam für mich nichts anderes infrage", bekennt der Hobbybastler zu seinem Kartonmodellbau.

    Wie könnte es auch anders sein: Mit dem Dom fing alles an. "Der stand einige Monate alleine herum. Ich hab mich dann entschlossen, das Schloss anzufügen", berichtet der Senior. Zwei anspruchsvolle Bauwerke, deren Baustile nicht unterschiedlicher hätten sein können.

    Doch die kleinen Häuschen, die Volkhart Schaub stilecht baut, verlangen von ihm nicht minder hohes Können und Präzision. Dabei stellen ihn die verwinkelten, mitunter schiefen Wände und asymmetrischen Dächer vor immer neue Herausforderungen, die er gerne annimmt. "Ich mache jedes Häuschen drei bis vier Mal, bis es dem Original entspricht. Das dauert nicht selten eine Woche", plaudert Schaub aus seiner Bastelstube.

    Der Jünger Gutenbergs, dem Erfinder des Buchdrucks, hätte nie gedacht, dass er sich im Alter Aufgaben stellen würde, die eigentlich Architekten und technischen Zeichnern vorbehalten sind. Die Ansichten der Gebäude beschafft sich Schaub über eigene beziehungsweise Fotografien im Internet, für die Vermessung der Originalhäuser bedient er sich bei Bedarf eines Laserpointers. "Da muss man heutzutage sehr vorsichtig sein, damit man sich nicht irgendeinem Verdacht aussetzt. Ich darf ja auch nicht ohne Genehmigung Privatgrundstücke betreten", erläutert Schaub, der sich beim Aufmaß der Dächer der Satellitenbilder von Google Earth bedient oder Luftaufnahmen, die jemand mit Drohnen gefertigt hat. Freilich lässt er eigenes detailliertes Wissen als alter Limburger einfließen.

    Volkhart Schaub besitzt diverse Bücher, die Limburg in alten Ansichten zeigen und Veröffentlichungen der Altstadtsaniererin Dr. Ing. Hildegard Schirmacher. Schließlich kann er auch auf einen alten Stadtplan zurückgreifen und nicht selten reicht ein Blick in das umfassende Buch des Hessischen Amtes für Denkmalpflege, in dem Experten Daten und historisch interessante Kenntnisse über die einmalig schöne Limburger Altstadt preisgeben.

    Nach solchen Vorlagen entstanden zum Beispiel das Diezer Tor, das einst an der heutigen Grabenstraße vor dem Eingang zur Plötze stand, der Sündenturm hinter der Obermühle und der Katzenturm am Philippsdamm, die einst als Knastgebäude genutzt wurden. Schaub stellt den früheren Stadtgraben dar, der vor der Stadtmauer verlief und vom Wasser zweier Bäche gespeist wurde. Selbst die beiden Staustufen, die sich in der heutigen Grabenstraße befanden, hat er in seiner Anlage berücksichtigt.

    Die jeweiligen Abbildungen beziehungsweise Fotos nimmt Schaub in seinen Computer auf. Er zeichnet dann mit dem Zeichenprogramm die Objekte und ermittelt die Dimensionen, die er auf die von ihm festgelegte Größe 1:160 herunterrechnet. Für Freunde des Modelleisenbahnbaus: Der Maßstab entspricht der Spur N. Die Hausansichten wie Fassaden, Mauern oder Dächer, druckt der Hobbykonstrukteur auf feinen Karton, schneidet die Vorlagen aus und klebt sie fein säuberlich zusammen. Entstanden sind auf diese Weise unter anderem die Häuser der Plötze, der unteren Fleischgasse, das Bischöfliche Ordinariat mit der Stadtkirche, Dom Hotel, Annakirche, die Häuser in der Brückengasse einschließlich des Hotels Nassauer Hof, der Alten Posthalterei und des Hauses der sieben Laster. Aber auch andere interessante Bauwerke sind entstanden, die Kreuzkapelle auf dem Greifenberg zum Beispiel, der alte Stundenstein an der B 8 in Richtung Lindenholzhausen, die Elzer Johanniskapelle und das Dehrner Schloss.

    Bei allem erstaunlichen Können hat Modellbaumeister Schaub das Problem, dass er sein Werk aus Platzgründen nicht präsentieren kann. "Sollte ich jemals fertig werden, würde meine Altstadt wohl 3,50 Meter lang und vielleicht 2,50 Meter breit werden", schätzt der engagierte Rentner, der den Dom und die einzelnen Straßenzüge nach getaner Arbeit aus seiner beschaulichen Wohnung immer wieder in den Keller verbannen muss. Teilbereiche seines Schaffens würde er auch heute schon mal vorstellen, wie er auch Interessierten an einzelnen Gebäuden das jeweilige Modell anfertigen würde.

    E-Mail-Kontakt zum Bastler:

    schaub-mallmann@gmx.de

    Diez
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Montag

    14°C - 24°C
    Dienstag

    16°C - 26°C
    Mittwoch

    18°C - 30°C
    Donnerstag

    17°C - 28°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige