40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Region rund um den Nürburgring hofft auf ein Wiedersehen mit der Formel 1
  • Region rund um den Nürburgring hofft auf ein Wiedersehen mit der Formel 1

    Adenau. Der Formel-1-Zirkus ist wieder abgezogen aus der Eifel. Die Aussichten, dass die Königsklasse am Nürburgring bleibt, sind besser geworden. Über die aktuelle Stimmung und die Hoffnungen der Menschen in der Region sprach die RZ mit Andrea Thelen, Vorsitzende des Gewerbevereins Adenau und Geschäftsführerin des Ringhotels „Blaue Ecke“.

    Adenau - Der Formel-1-Zirkus ist wieder abgezogen aus der Eifel. Die Aussichten, dass die Königsklasse am Nürburgring bleibt, sind besser geworden. Über die aktuelle Stimmung und die Hoffnungen der Menschen in der Region sprach die RZ mit Andrea Thelen, Vorsitzende des Gewerbevereins Adenau und Geschäftsführerin des Ringhotels „Blaue Ecke“.

    Wie ist die aktuelle Stimmung nach dem Rennwochenende?
    Man ist abwartend, aber auch hoffnungsfroh und gespannt darauf, ob man sich doch noch einigen kann bei den Verhandlungen mit Bernie Ecclestone.

    68 000 Zuschauer hat die Formel 1 laut Veranstalter in die Region gelockt. Das hört sich nach einem großen Geschäft für die Region an. Sind Sie zufrieden mit der Wertschöpfung?
    Bei uns in Adenau war in diesem Jahr davon leider nicht mehr so viel wie sonst zu spüren. Davor die Jahre sind wir punktuell immer mal wieder aus allen Nähten geplatzt – das war diesmal nicht der Fall. Natürlich war unser Hotel ausgebucht, doch es sind nicht so viele Menschen nach Adenau heruntergekommen wie sonst. Woher das kommt, kann ich mir nicht so richtig erklären. Vielleicht waren diesmal mehr Tagesbesucher am Ring.

    Warum ist gerade die Formel 1 denn so wichtig für die Region?
    Sie ist die größte Veranstaltung, was die Anzahl der Besucher angeht. Die Gäste bleiben nicht punktuell am Ring, sondern verteilen sich in der Region. Sie halten sich häufig länger in der Eifel auf und nehmen sich auch Zeit für andere Aktivitäten.

    Wie einig sind die Menschen im Kampf für die Formel 1? Sprechen alle mit einer Stimme?
    Ich habe bisher von allen immer nur gehört, dass wir die Formel 1 brauchen. Eine andere Meinung ist logisch auch nicht nachvollziehbar. Ob diese Veranstaltung ihren Preis gesamtwirtschaftlich wert ist, kann ich nicht beurteilen. Ich bin der Meinung, dass wir in der Eifel auf uns aufmerksam machen müssen. Die Landesregierung sollte uns und unsere Probleme deutlich besser wahrnehmen. Sie hat uns in dieses Boot gesetzt und sollte es nun gemeinsam mit uns steuern. Es gibt hier aber auch Menschen, die Bedenken und Angst vor öffentlichem Protest haben, weil sie Nachteile und Repressionen befürchten. Ich glaube allerdings nicht, dass diese Angst berechtigt ist.

    Welche, für die Region profitable Veranstaltung steht nach der Formel 1 auf dem Kalender?
    Das ist der Oldtimer-Grand-Prix mit einem Publikum, das nicht nur an den Autos, sondern auch sehr stark an gastronomischen Erlebnissen interessiert ist. bea

    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Rhein-Zeitung Kreis Ahrweiler bei Facebook
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Montag

    17°C - 33°C
    Dienstag

    15°C - 25°C
    Mittwoch

    10°C - 23°C
    Donnerstag

    10°C - 22°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach