40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Ahrweiler
  • » Ahrtal-Werke setzen stark auf die Wasserkraft
  • Aus unserem Archiv

    Ahrtal-Werke setzen stark auf die Wasserkraft

    Kein Teaser vorhanden

    So wird der bisher vertriebene Strom ausschließlich durch Wasserkraft erzeugt. Der Stadtrat hatte am 28. Juni 2010 über die gemeinsame Gründung von Stadtwerken mit einem kommunalen Partner, der Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH, entschieden. Am 1. August 2010 wurden die geschäftlichen Tätigkeiten aufgenommen. Innerhalb der Bürgerversammlung wurde nun über die sich abzeichnende Erfolgsgeschichte des zu 51 Prozent im Besitz der Stadt befindlichen Unternehmens berichtet.

    Werke haben sechs Mitarbeiter

    Erste Meilensteine der stadteigenen Energieversorgung sind der Aufbau eines Energievertriebs mit umweltfreundlichem Akzent, wie zum Beispiel Strom aus Wasserkraft, die Schaffung eigener nachhaltiger Erzeugungskapazitäten durch Kraft-Wärme-Kopplung sowie Projekte mit erneuerbaren Energien. Damit verbunden ist der Bau einer Fernwärmeversorgung zur Erschließung des gesamten Versorgungsgebietes. Bis das alles in die Praxis umgesetzt ist, werden allerdings noch einige Jahre vergehen. Mit den sechs Mitarbeitern haben die Ahrtal-Werke ein erstes großes Projekt zum Aufbau einer eigenen Energieerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung, kombiniert mit dem Angebot der Fernwärmeversorgung, in Angriff genommen.

    Komfortable und günstige Wärme

    Das ehrgeizige Projekt startet im Stadtteil Bad Neuenahr und soll den Bürgern kostengünstige und komfortable Fernwärme ermöglichen. Bereits für den Sommer 2011 ist ein erster Ausbauschritt vorgesehen. Dabei soll auf den städtischen Betriebshof in der Nähe des Peter-Joerres-Gymnasium ein mit Erdgas betriebenes Blockheizkraftwerk-Modul (BHKW-Modul) errichtet werden, das je nach Kundennachfrage aus mehreren Anlagen bestehen und bis zu sechs MW elektrischer und 5,7 MW thermischer Leistung abgeben kann.

    Rund 40 Prozent CO2 können durch die Anwendung dieser Hocheffizienztechnologie eingespart werden. Die Zeit, dass jedes Haus über eine eigene Heizungsanlage verfügen muss, geht damit in Teilen Bad Neuenahrs zu Ende. Die notwendige Trasse zur Wärmeübermittlung soll in der ersten Ausbaustufe die südlich der Ahr liegenden Teile der Kurstadt bis hin zum Wohnstift Augustinum mit kostengünstiger Wärme versorgen können.

    Nutznießer könnten der gesamte Kurbezirk mit seinen großen Gebäuden, die Sanatorien entlang der Hochstraße bis hin zu den Kurkliniken Jülich und Kurköln an der Landgrafenstraße sein. Für sie soll eine Rohrleitung unter der Landgrafenbrücke die Ahr queren. Ein weiterer Ausbau bis zum Bachemer Schulzentrum sowie bis zu den Berufsbildenden Schulen des Kreises ist im zweiten Bauabschnitt geplant. Von unserem Mitarbeiter Jürgen Tarrach

    Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Bad Neuenahr-Ahrweiler
    Mittwoch

    15°C - 26°C
    Donnerstag

    16°C - 26°C
    Freitag

    13°C - 24°C
    Samstag

    11°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach