40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Dickes Lob für neuen Deich: 13,7 Millionen Euro aus EU, Bund, Land und VG flossen in das Hochwasserschutz-Projekt an der L 242
  • Dickes Lob für neuen Deich: 13,7 Millionen Euro aus EU, Bund, Land und VG flossen in das Hochwasserschutz-Projekt an der L 242

    VG Langenlonsheim. 1993 und 1995 – die Nahe-Hochwasser dieser Jahre sind nicht vergessen. Seither reifte das Konzept, den Schutzdeich in Langenlonsheim zu erneuern und das alte Bauwerk parallel bei Bretzenheim zu verlegen.

    Sie halten die Platte mit den Deichdaten (von links): Langenlonsheimer Beigeordneter Reinhold Baumgärtner, Landrat Franz-Josef Diel, SGD-Süd-Chef Hans-Jürgen Seimetz, Staatssekretär Thomas Griese, VG-Bürgermeister Michael Cyfka, Breitzenheims Ortsbürgermeister Thomas Gleichmann, SGD-Mitarbeiter Christian Staudt. Im Hintergrund die Gäste des offiziellen Projektabschlusses gestern Morgen und der Tower der Flugsportler.
    Sie halten die Platte mit den Deichdaten (von links): Langenlonsheimer Beigeordneter Reinhold Baumgärtner, Landrat Franz-Josef Diel, SGD-Süd-Chef Hans-Jürgen Seimetz, Staatssekretär Thomas Griese, VG-Bürgermeister Michael Cyfka, Breitzenheims Ortsbürgermeister Thomas Gleichmann, SGD-Mitarbeiter Christian Staudt. Im Hintergrund die Gäste des offiziellen Projektabschlusses gestern Morgen und der Tower der Flugsportler.

    Von unserem Redakteur Stefan Munzlinger

    Am Donnerstagmorgen, vier Monate vor dem kalkulierten Ende und pünktlich zur Landtagswahl, wurde das Flutschutzprojekt an der L 242 offiziell beendet. 13,7 Millionen Euro hat es gekostet, zehn Prozent davon tragen die sieben Dörfer der VG Langenlonsheim. Der erneuerte Deich ist 3240 Meter lang. 50 Hektar neue Ausdehnungsfläche sind entstanden mit 870 000 Kubikmetern Rückhaltevolumen.

    Abgesehen von einem tragischen Unfall im Juni 2015, bei dem ein Arbeiter schwer verletzt wurde und seinen Verletzungen schließlich erlag, lief alles einwandfrei. Das Projekt blieb im Zeit- und Kostenrahmen, so Staatssekretär Thomas Griese im Festzelt am Flugplatz. Selten genug bei öffentlichen Projekten: Von allen Seiten gab es dickes Lob für die konstruktive und Klagen verhindernde Kooperation in der Bauphase.

    Ortsbürgermeister Thomas Gleichmann (Bretzenheim) freut sich, dass seine Gemeinde nun vor ihrer Haustür ein „wunderbar aufgewertetes“ Areal vorfinde, das sich mit dem bereits etablierten Naheradweg bestens als Naherholungsgebiet eigne. Er dankte Wolfgang Rücker aus Langenlonsheim, der Bürgern in bislang zwei Vorträgen verdeutlicht habe, was denn genau da passiert. „Legt ihr ein neues Baugebet an“, sei er in der Hochphase der Erdarbeiten gefragt worden, erinnerte sich Gleichmann. Man müsse darauf achten, dass die Retentionsfläche nicht als Müllabladeplatz oder als Übungsterrain für Geländefahrzeuge missbraucht werde. Appelle alleine reichten nicht, so Praktiker Gleichmann, man solle sich Poller zur Absperrung genehmigen lassen.

    Dass Langenlonsheimer Gewerbegebiet ist um 50 Hektar groß, hat um die 50 Betriebe, sagte VG-Bürgermeister Michael Cyfka. Es wird durch den neuen Deich geschützt, gut, denn auch die Gewerbesteuer sei eine wichtige Einnahme für die Verbandsgemeinde. Auch das Sportgelände des TSV Langenlonsheim/Laubenheim und der Flugplatz des Aero-Clubs Rhein-Nahe seien nun nahezu flutsicher. Ja, man sei nicht immer einer Meinung gewesen, so Cyfka an die Adresse aller Beteiligten aus Landwirtschaft und Behörden, aber: „Man muss nicht immer einer Meinung sein und kann dennoch konstruktiv zusammenarbeiten.“ Erwin Zimmer, 75, seit 56 Jahren aktiver Flieger mit einer viersitzigen Piper PA-28, der dem Vorstand des Aero-Clubs Rhein-Nahe und der Landesverbandsspitze angehört, lud alle Interessierten ein, sich bei schönem Wetter die neue Deichanlage einmal von oben anzuschauen.

    Engpass Bad Kreuznach macht den Gemeinden am Nahe-Oberlauf zu schaffen

    VG Langenlonsheim. Der Raum Langenlonsheim und Bretzenheim hat bei Nahe-Hochwassern von jeher ein Problem, weil das Wasser zu langsam durch die Engstelle Bad Kreuznach fließt. Darauf machte Landrat Franz-Josef Diel gestern Morgen beim Projektabschluss Deichbau zwischen Langenlonsheim und Laubenheim aufmerksam. Vom oberen Teil der 126 Kilometer langen Nahe, beispielsweise aus dem Hunsrückraum, fließe durch zahlreiche Bäche der Nahe reichlich Wasser zu, das in Hochwasserzeiten am unteren Flusslauf zu erheblichen Problemen führe. Was auch der Landrat hofft: dass die Leistungsfähigkeit des neuen Deichs nie, zumindest nicht in den nächsten 100 Jahren, ausgetestet werden müsse.

    Unter der Federführung der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Süd wurde das Deichprojekt realisiert. „Wir haben uns Zeit genommen, mit allen Beteiligten intensiv zu sprechen, um zu guten Kompromissen zu finden“, betonte SGD-Präsident Hans-Jürgen Seimetz. Dadurch seien juristische Klagen, die viel Zeit und Geld gekostet hätten, verhindert worden. Einer der Kompromisse: Für den Aero-Club wurde in der Deichbaustelle eine Öffnung belassen, damit die Flieger auf die Landebahn gelangen konnten, dankte Erwin Zimmer vom Club-Vorstand gestern. Staatssekretär Thomas Griese verwies auf vier Hochwasser-Risikomanagement-Pläne im Land, für deren Umsetzung jährlich 50 Millionen Euro aufgewendet würden. In den vergangenen 25 Jahren seien in Rheinland-Pfalz rund 1 Milliarde Euro für den Flutschutz ausgegeben worden. In den nächsten Jahren sollen 500 Millionen Euro folgen.

    Noch sind kleinere Baustellen am Deich offen. So wird der kürzlich durch eine Erosionsspülung beschädigte Einlauftrog auf Höhe der alten Hühnerfarm erneuert. Genauso die Zäune, die durch das Hochwasser im Januar zu Boden gingen. Sie werden nur bei der Anwuchsphase der Pflanzen gebraucht und werden wieder aufgestellt. Längs des Deichs von der Nahebrücke bis nach Laubenheim sind auf der Naheseite große Wiesenstücke weggeschwemmt. Dort habe man eine Baustraße angelegt und sie nach Ende der Arbeiten mit Erde befüllt. Das Gras, das die Erde halten sollte, sei noch nicht angewachsen und die Erde durch den Starkregen kürzlich weggespült. „Wird behoben“, erklärte Christian Staudt (SGD Süd).

    Anzeige
    Anzeige
    x
    Top Angebote auf einen Klick
    Oeffentlicher Anzeiger bei Facebook
    Online regional
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

     

    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Samstag

    19°C - 35°C
    Sonntag

    17°C - 33°C
    Montag

    14°C - 25°C
    Dienstag

    14°C - 26°C
    Alla dann!

    Kolumnen von

    Gerhard Engbarth

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige