40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Gemeinden im Welterbe werden befragt: Flächen für das Buga-Puzzle 2031 am Mittelrhein gesucht
  • Aus unserem Archiv

    MittelrheinGemeinden im Welterbe werden befragt: Flächen für das Buga-Puzzle 2031 am Mittelrhein gesucht

    Welche Entwicklungsmöglichkeiten eine Buga 2031 dem Welterbe Oberes Mittelrheintal bieten kann, machten die Ersteller der Machbarkeitsstudie nach drei Bürgerworkshops und mehreren Expertengesprächen in einer Zwischenbilanz vor der Versammlung des Zweckverbandes deutlich. In einem nächsten Schritt sind nun die Kommunen im Rahmen einer digitalen Befragung am Zug, aus ihrer Sicht potenzielle Flächen für das Buga-Jahr zu benennen.

    Ein Floß schippert im August 2015 in Brandenburg/Havel am Gelände der Bundesgartenschau vorbei. Aus Erfolgen und Fehlern der ersten regionalen Buga kann das Obere Mittelrheintal lernen. Foto: dpa
    Ein Floß schippert im August 2015 in Brandenburg/Havel am Gelände der Bundesgartenschau vorbei. Aus Erfolgen und Fehlern der ersten regionalen Buga kann das Obere Mittelrheintal lernen.
    Foto: dpa

    In der Alten Kirche in Spay fassten Clas Scheele vom Büro RMP Lenzen und Andreas Runze von der Werbeagentur Runze und Cas- per den Sachstand noch einmal zusammen. Demnach kennen 93 Prozent der Deutschen den Begriff Bundesgartenschau, weshalb die Marke eine sehr hohe Werbewirksamkeit besitzt. Aber mit dem Qualitätssiegel ist gleichzeitig eine hohe Erwartungshaltung verbunden. Im Mittelpunkt steht die Präsentation von Blumen und Pflanzen, verbunden mit einem hohen „Wohlfühlfaktor“. Darin eingebettet, wird ein sehr ortsspezifisches Natur- und Kulturerlebnis erwartet – ein Erleben des Ortes beziehungsweise der Region, in der die Schau stattfindet, inklusive gastronomischer Highlights.

    Lern- und Entwicklungsphase

    Während in diesem Zusammenhang bei der Konzeption einer Buga innerhalb einer Stadt auf umfangreiche Erfahrungen bis in die 50er-Jahre zurückgegriffen werden kann, befinden sich regionale Schauen durchaus noch in der Lern- und Entwicklungsphase. Bislang dient lediglich die Buga 2015 in der Havelregion als Beispiel, die trotz des touristischen Aufstiegs der Region insgesamt aufgrund der Defizite im Veranstaltungsjahr auch negative Schlagzeilen gemacht hat.

    Touristische Infrastruktur

    Dennoch lassen sich aus den Erfahrungen an der Havel weitere Chancen ablesen. Beispielsweise steigt gegenüber der klassischen Buga die Anzahl der Mehrtagesbesuche. Während etwa in Koblenz der Anteil der Übernachtungsgäste bei 25 Prozent lag, waren es an der Havel 44 Prozent. Laut Andreas Runze liegt darin vielleicht einer der drei Gründe, warum es 2015 bei 1,05 Millionen statt der erwarteten 1,5 Millionen Gäste blieb: Es fehlte an der touristischen Infrastruktur mit den notwendigen Übernachtungskapazitäten. Das heißt, Gäste kamen nicht, weil die Region ausgebucht war. „Im Vergleich dazu hat das Mittelrheintal viel bessere Chancen, höhere Besucherzahlen zu erzielen“, ist sich Runze sicher.

    Mobilität

    Als zweiten Grund nennt Runze die mangelhafte Mobilität. Ein Thema, das auch bereits Gegenstand aller drei Bürgerworkshops und einer Expertenrunde für 2031 war. Aber auch hierbei ist der Mittelrhein von der Struktur her ungleich besser aufgestellt: Es gibt traditionelle Fahrgastschifffahrt sowie Fähren. Die beiden Bahnstrecken sind zwar von der Zugfrequenz her ausgelastet, nicht aber bei den Fahrgastzahlen. Außerhalb der Pendlerzeiten, wenn Buga-Gäste im Tal unterwegs wären, liegt die Auslastung der Personenzüge linksrheinisch bei 40 Prozent, rechtsrheinisch nur bei 20 Prozent. Mit dem Thema, wie das Tal durch Park-and-ride-Systeme vom Individualverkehr freigehalten werden kann, befasst sich die Machbarkeitsstudie bereits.

    Marketing

    Einen zu geringen Marketingetat bezeichnet Runze als dritten Mangel an der Havel: „Das Erleben einer Region bedarf einer umfangreicheren Vorbereitung als die Reise an einen einzelnen Ort.“ Das Prozedere müsse dem potenziellen Besucher auch intensiv vermittelt werden. Die Buga 2031 muss laut Runze in ihren drei saisonalen Abschnitten darauf abzielen, dass jede Ausstellungsfläche oder Attraktion ihr eigenes Profil hat, das eine Geschichte zum Standort erzählt. Aus allen Flächen zusammen entstehe dann ein Puzzle, das beim Besucher einen Gesamteindruck über das Obere Mittelrheintal hinterlässt.

    Planer bitten Gemeinden um Infos

    Je zwei potenzielle Flächen für dieses Buga-Puzzle können die Städte und Gemeinden im Welterbe in den kommenden Wochen über ein digitales Formular an das Büro RMP melden. Abgefragt werden dabei auch Dinge wie der touristische Erlebniswert, Einfriedungsmöglichkeiten und Eigentumsverhältnisse. Städte sowie Verbandsgemeinden erhalten die Infos und werden gebeten, diese an die Ortsgemeinden weiterzugeben. Eine Auswertung der Potenzialflächen wollen Clas Scheele und sein Team bis zur nächsten Versammlung des Zweckverbandes am 6. September vorstellen. Bis dahin gibt es unter anderem auch noch ein Gespräch mit Icomos zum Thema Welterbeverträglichkeit sowie eine Expertenrunde zum Thema Wassersport.

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    Kompetenzzentrum soll Kräfte im Tal bündeln

    Um die verschiedenen Kräfte im Welterbe zu bündeln, hat die Versammlung den Vorstand und die Geschäftsführung des Zweckverbandes beauftragt, ein Konzept für die Einrichtung eines Kompetenzzentrums mit allein regionalen Institutionen im Oberen Mittelrheintal zu erarbeiten.

    Zu den Institutionen zählen neben dem Zweckverband selbst die Lokale Aktionsgruppe (LAG) für die Leader-Förderung, die Touristikgemeinschaft Tal der Loreley (Gesellschafter der Romantischer Rhein Tourismus GmbH), die Initiative Baukultur sowie der Verein Mittelrhein-Wein. Eingebunden werden soll auch der Verein Freunde der Buga 2031.

    Vorsteher Frank Puchtler freute sich über den einstimmigen Beschluss: „Gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Aufgaben im Zusammenhang mit der Buga 2031 ist es wichtig, dass das Welterbetal künftig noch stärker mit einer Stimme spricht.“ aj

    Treff zum Thema Buga-Beirat: Denkfabrik fürs Welterbe könnte künftig auf dem Mittelrhein schippernBuga-Freunde 2031 sind jetzt gemeinnützig - Verein will Arbeit jetzt ausweitenMittelrheiner besuchen Buga-Baustellen für 2019: Heilbronn öffnet sich zum Neckar hinKommentar: Eine Region braucht dezentral ähnliche ProjekteFotos: Mittelrheiner auf Buga-Exkursion in Heilbronnweitere Links
    Bad Ems Lahnstein
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Sonntag

    12°C - 22°C
    Montag

    13°C - 22°C
    Dienstag

    15°C - 26°C
    Mittwoch

    17°C - 30°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige