40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Arbeitsprogramm: Die Buga-Freunde 2031 kommen in Fahrt
  • Arbeitsprogramm: Die Buga-Freunde 2031 kommen in Fahrt

    Mittelrhein. Mit einem interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsprogramm wollen sich die Freunde der Buga 2031 in den kommenden Monaten einen ersten Einblick in die Planung und Organisation von Gartenschauen verschaffen. Gleichzeitig will der bereits 90 Mitglieder zählende Verein mit dem Angebot weitere Interessenten ansprechen und zur Mitarbeit gewinnen.

    Auch die aufwendige Pflege der Rosen in den Braubacher Rheinanlagen wird den Buga-Freunden im Sommer nächsten Jahres als Anschauungsbeispiel dienen. In diesem Jahr hält sich die sonst ausladende Blütenpracht nach den Starkregen im Vergleich zu normalen Jahren in Grenzen.
    Auch die aufwendige Pflege der Rosen in den Braubacher Rheinanlagen wird den Buga-Freunden im Sommer nächsten Jahres als Anschauungsbeispiel dienen. In diesem Jahr hält sich die sonst ausladende Blütenpracht nach den Starkregen im Vergleich zu normalen Jahren in Grenzen.
    Foto: Andreas Jöckel

    Von unserem Redakteur Andreas Jöckel

    Derzeit werden die Mitgliedskommunen im Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal in mehreren Infoveranstaltungen über die Ergebnisse der Buga-Vorstudie informiert, bevor die Verbandsversammlung voraussichtlich im Oktober über die Bewerbung entscheiden wird. Auch für die Öffentlichkeit soll es eine solche Infoveranstaltung geben, zu der die Buga-Freunde alle Interessenten einladen (siehe unten). Der Freundeskreis sieht sich als Forum für alle Bürger, Unternehmen, Vereine und Organisationen, die ihre Ideen einbringen möchten. Die Vereinsarbeit soll sich in den kommenden Monaten entwickeln, erläuterte der Landrat des Rhein-Lahn-Kreises und Vorsitzender Frank Puchtler bei der ersten Mitgliederversammlung des im Januar gegründeten Vereins im Alten Rathaus in Rhens: "Wir wollen Teams aufbauen, um gemeinsam mit den offiziellen Gremien auf das große Ziel hinarbeiten zu können."

    Geschäftsführerin Sara Isabelle Scheer hat ein Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, mit dem sich Interessenten etwas Know-how rund um das Thema Buga verschaffen können. Ende September fährt der Freundeskreis zum Abschluss der Landesgartenschau in Öhringen am "blühenden Limes" in Baden-Württemberg und hört sich um, wie dort die Vorbereitungen und die Veranstaltung gelaufen sind - und wie sich der dortige Freundeskreis eingebracht hat. Zum Thema Rheinromantik passt der Besuch des ersten romantischen Landschaftsparks, dem Ostein'schen Landschaftspark bei Rüdesheim, am 5. Oktober.

    Wenn es im Spätherbst voraussichtlich an die Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die Buga 2031 geht, beschäftigt sich der Freundeskreis im November bei einem Vortrag von Stella Junker mit der Gartenkultur. Sie ist Autorin des Buchs "Sagenhafte Gärten am Mittelrhein". Weiter "Im Garten der Romantik" geht es im Januar 2017 mit Buchautor Hans von Tro᠆tha. Er hat dabei die Landschaft als Garten im Blick.

    Die Situation einer Landesgartenschau kurz vor ihrem Start können Interessierte im März 2017 in Bad Schwalbach begutachten und sich mit dem dortigen Freundeskreis austauschen. Das Geschehen rund um eine gerade gestartete Landesgartenschau ist dann im April Thema einer Exkursion nach Bad Herrenalb im Schwarzwald.

    Zurück zur Bedeutung der heimatlichen Wurzeln geht es dann im Mai bei einer Kirschblütenwanderung am Mittelrhein, die Frank Böwingloh vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum und der Filsener Ortshistoriker Alfred Neckenich führen werden. Das Rosendorf Bacharach (Juni) und die Rosenstadt Braubach (Juli) werden im kommenden Sommer zeigen, wie aufwendig die Pflege der bunten Anlagen mit mehr als 500 Rosensorten ist.

    Nach einer weiteren Exkursion zur Landesgartenschau in Lippspringe (Nordrhein-Westfallen) im Oktober und einem Vortrag von Dr. Irene Haberland zur Rheinromantik zwischen Kunst und Kommerz im November könnte die Entscheidung der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft für 2031 schon gefallen sein. Dann könnte ein erster Balkon- und Gartenwettbewerb im Februar 2018 gestartet werden. Geplant sind auch regelmäßige Exkursionen zum Loreley-Plateau, das von Oktober 2016 bis Sommer 2018 umgestaltet und bei der Buga 2031 als Veranstaltungsfläche und Attraktion eine zentrale Rolle spielen wird.

    • Präsentation und Diskussion: Die Freunde der Buga 2031 laden für Montag, 29. August, um 17 Uhr in die Rheinfelshalle nach St. Goar zur öffentlichen Informationsveranstaltung zur Buga-Vorstudie ein. Landrat Frank Puchtler, Vorsitzender Buga-Freunde, Rainer Zeimentz von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz, Claas Scheele vom Planungsbüro RMP Lenzen und Karolin König-Kunz vom Gasthof „Zum Weißen Schwanen“ diskutieren gemeinsam über Chancen, Herausforderungen und Perspektiven der Buga 2031. Der Abend wird moderiert von Burgenblogger Moritz Meyer. Als Einführung wird Claas Scheele von RMP Details der Vorstudie präsentieren. Um Anmeldung unter Telefon 06771/9599104 oder E-Mail an info@buga
freunde2031.de wird gebeten.
    • Weitere Infomationen und Kontakt zu den Buga-Freunden unter www.bugafreunde2031.de

    Dritter Bürger-Workshop: Visionen zur Buga 2031 sollen Welterbe lange blühen lassenFotos: Impressionen vom dritten Bürger-Workshop zur Buga 2031Kulturerbe-Experte Metz: Ohne Begeisterung geht das nichtKommentar: Tolle Vorarbeit geleistetNachgefragt: Bürgermeister sehen im Projekt Buga 2031 viele Chancen für die Regionweitere Links
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Dienstag

    10°C - 26°C
    Mittwoch

    11°C - 23°C
    Donnerstag

    12°C - 24°C
    Freitag

    12°C - 27°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Rhein-Lahn-Zeitung.de bei Facebook
    Anzeige