40.000
Aus unserem Archiv

Kirschgenuss pur: Mal schnell, mal haltbar

Wenn die Kirschen erst mal reif sind, müssen sie zügig verwertet werden. Sie schmecken nicht nur direkt vom Baum in den Mund, es lassen sich auch tolle Süßspeisen zubereiten. Claudia Michel, Vorsitzende der Landfrauen Weisel, hat dazu einen Vorschlag: eine Ruckzuck-Kirschquark-Crème:

  • 500 Gramm Magerquark
  • 250 ml geschlagene Sahne
  • 500 Gramm entsteinte Kirschen
  • 200 Gramm Puderzucker
  • nach Belieben 250 ml Eierlikör
  • Den Magerquark, die Sahne, Eierlikör und den Zucker miteinander verrühren. Die Masse mit den Kirschen in eine Glasschale schichten, zum Beispiel die Schüssel erst mit den Kirschen auslegen und die Creme in der Mitte verteilen. „Das Rezept ist toll“, findet Michel, „es ist in 20 Minuten gemacht und kommt super bei den Gästen an.“

    Für alle, die auch nach der Kirschernte noch die leckeren Früchte genießen möchten, hat Gaby à Wengen, stellvertretende Vorsitzende der Landfrauen Rhein-Lahn, zwei Rezepte:

    Kandierte Süßkirschenhälften:

    • 500 Gramm feste Süßkirschen, nicht zu weit gereift
    • 350 g Zucker
    • 500 ml Wasser

    Die Kirschen halbieren und entsteinen, den Zucker mit Wasser aufkochen, dann die Kirschen in dem Sirup für ein bis zwei Stunden dünsten. Dabei darf der Sud aber nicht mehr kochen. Im Anschluss wird der Topf vom Herd genommen und die Kirschen ruhen darin mit Deckel für 24 Stunden. Danach müssen die Kirschen abtropfen und für weitere 24 Stunden auf einem Kuchengitter trocknen. Die kandierten Kirschen lassen sich an einem dunklen und kühlen Ort für mehrere Wochen beispielsweise in einem Marmeladenglas lagern. Sie schmecken gut zu Eis, oder man dekoriert mit ihnen Desserts oder Schwarzwälder Kirschtorte.

    Sauerkirschen einmachen:

    • 3,5 Kilo Sauerkirschen
    • 1 knappes Kilo Einmachzucker
    • 4 Gewürznelken
    • 4 Ein-Liter-Einmachgläser

    Kirschen waschen und entstielen, Kerne drin lassen, „dann hält sich das Aroma besser“, erklärt à Wengen. Die Kirschen werden dann abwechselnd mit dem Zucker in die Einmachgläser geschichtet, in die Mitte des Glases kommt jeweils eine Nelke. Um die Kirschen haltbar zu machen, werden sie für 25 Minuten bei 80 Grad im Einkochautomat eingekocht. Es geht aber auch im Backofen. Dazu den Ofen auf 175 Grad vorheizen, die Gläser in eine mit Wasser befüllte Fettfangschale auf der unteren Schiene für 25 Minuten einkochen. „Wenn das Wasser in den Gläsern beginnt zu perlen, die Temperatur auf 90 Grad herunterdrehen“, rät à Wengen. Mit diesem Rezept hat man auch noch lange nach der Ernte Freude an den Kirschen. mkm

Stars im Welterbe: Alle Folgen der Serie im ÜberblickWelterbe-Serie, Folge 1: Mittelrheinkirsche steht wieder voll im SaftVon der Wiese in den Versand: Möglichkeiten der VermarktungSchnittkurs: Kirschbaum braucht stete Pflege
Serie: Stars im Unesco Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer

Regio-CvD Online

Markus Eschenauer

Mail | 02602/160 474

Anzeige
Regionalwetter
Donnerstag

19°C - 28°C
Freitag

13°C - 25°C
Samstag

13°C - 21°C
Sonntag

13°C - 21°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite
Anzeige