40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Altenkirchen/Betzdorf
  • » Menschen im AK-Kreis sterben früher
  • Aus unserem Archiv

    Kreis AltenkirchenMenschen im AK-Kreis sterben früher

    Männer aus dem Kreis Altenkirchen sterben im Durchschnitt vier Jahre früher als Bürger aus Starnberg. Das geht aus regionalen Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hervor. Auch bei Frauen gibt es große Unterschiede: So haben Frauen aus dem Kreis Breisgau-Hochschwarzwald eine um rund dreieinhalb Jahre höhere Lebenserwartung als Bürgerinnen aus dem Kreis Altenkirchen.

    Bei der Lebenserwartung spielt auch das Einkommen eine Rolle, im Kreis Neuwied liegt sie leicht unter dem Bundesschnitt.  Foto: dpa
    Bei der Lebenserwartung spielt auch das Einkommen eine Rolle, im Kreis Neuwied liegt sie leicht unter dem Bundesschnitt.
    Foto: dpa

    Von unserem Redaktionsleiter Marcelo Peerenboom

    Während bisher viele davon ausgingen, dass ein gesundes Umfeld die Lebenserwartung beeinflusst, so belegen die Erkenntnisse des BBSR und des Robert-Koch-Instituts, dass arme Menschen weniger Chancen auf ein langes Leben haben als wohlhabende. Im bundesweiten Vergleich findet sich der Kreis Altenkirchen im unteren Drittel wieder: bei Frauen auf Platz 331 von 402 und bei Männern auf Platz 281. Auf den Norden von Rheinland-Pfalz bezogen ist der AK-Kreis das Schlusslicht.

    Die Lebenserwartung steht, wie sich nach den Untersuchungen herausstellt, im Verhältnis zum Einkommen. So liegt der Unterschied bei der Lebenserwartung bei Männern bei 10,8 Jahren zwischen denen, die zur höchsten Einkommensgruppe zählen, und denjenigen, die zu den ärmsten gehören. Ähnlich bei den Frauen: Wer sehr gut verdient, lebt im Schnitt 8,4 Jahre länger als jemand, der zur Kategorie "arm" zählt.

    Es sind also nicht die Sonnentage, die idyllische Landschaft oder die Wetterverhältnisse. Der Kreis Altenkirchen liegt landschaftlich reizvoll - ebenso Starnberg oder Pirmasens. Und doch gibt es zwischen diesen Orten gewaltige Unterschiede bei der Lebenserwartung. Pirmasens ist - trotz Wald und Wiesen - bundesweit Schlusslicht. Männer werden in der rheinland-pfälzischen Stadt im Durchschnitt nur 73 Jahre alt, Frauen 77,1 Jahre. Die ehemalige Schuhmacher-Metropole am Pfälzer Wald hat mit Strukturproblemen zu kämpfen und leidet unter hoher Verschuldung. Die Arbeitslosenquote liegt bei rund 13 Prozent.

    Ein Blick in den Norden des Bundeslandes zeigt, dass es auch hier Unterschiede gibt, die durchaus mit Einkommensverhältnissen einhergehen. Im Kreis Mayen-Koblenz leben Menschen rund anderthalb Jahre länger als im Kreis Altenkirchen. Ähnliche Unterschiede lassen sich bei anderen Kennzahlen ablesen: Die Arbeitslosenquote beträgt in Mayen-Koblenz 4,4 Prozent, im Kreis Altenkirchen 5,2 Prozent. Deutlich auch die Diskrepanz beim verfügbaren Einkommen: Während Einwohner in Mayen-Koblenz 21 273 Euro zur Verfügung haben, sind es im AK-Kreis 20 107 Euro.

    Das Robert-Koch-Institut hält auch einen Zusammenhang von Krankheit und sozialem Status für erwiesen. Bei schweren Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes oder chronischen Lungenerkrankungen sind sozial Schwächere deutlich häufiger betroffen. Bundestagsabgeordnete Sabine Zimmermann (Die Linke), die die Daten beim Bundesinstitut ermittelt und ausgewertet hat, schlussfolgert aus allem: "Wer wenig verdient, muss häufiger schwere und gesundheitlich belastende Arbeit leisten, muss unter Lärm und Luftverschmutzung leiden, kann sich nicht so gut ernähren und stirbt früher als Besserverdiener."

    Aus dem Bundesgesundheitsministerium heißt es dazu, zahlreiche Maßnahmen der Bundesregierung zielten auf eine Verbesserung der gesundheitlichen Chancengleichheit. So sind Krankenkassen mittlerweile verpflichtet, gezielt Leistungen zur Gesundheitsförderung und Prävention zu erbringen.

    Altenkirchen Betzdorf
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Markus Kratzer (kra)
    Redaktionsleiter
    Tel 02681/9543-21
    E-Mail
    Volker Held (vh)
    stv. Redaktionsleiter
    VG Altenkirchen
    Tel 02681/9543-33
    E-Mail
    Elmar Hering (elm)
    Redakteur
    VG Wissen & Hamm
    Tel 02681/9543-13
    E-Mail
    Andreas Neuser (an)
    Redakteur
    VG Betzdorf, Gebhardshain
    Tel 02741/9200-68
    E-Mail
    Daniel Weber (daw)
    Redakteur  
    VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
    Tel 02741/9200-67
    E-Mail
    Peter Seel (sel)
    Redakteur VG Kirchen
    Tel 02741/9200-65
    E-Mail
    Sonja Roos (sr)
    Redakteurin VG Hamm
    Tel 02681/9543-19
    E-Mail
    Beate Christ (bc)
    Reporterin VG Flammersfeld
    Tel 0170/2110166
    E-Mail
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Regio-Reporterin
    Sabrina Rödder

    Regio-Reporterin

    Sabrina Rödder

    Mail | 02681/954 317

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Dienstag

    14°C - 24°C
    Mittwoch

    17°C - 28°C
    Donnerstag

    17°C - 24°C
    Freitag

    18°C - 23°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach