40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Rhein-Hunsrück-Zeitung
  • » Himmelskörper landen schließlich in Oberwesel
  • Aus unserem Archiv
    Oberwesel

    Himmelskörper landen schließlich in Oberwesel

    Sie kommen aus den Tiefen des Weltraums und fallen in feurigem Flug auf die Erde herab: Meteoriten. Meteoriten sind Materie aus dem Weltall. Die Eheleute Gabriele und Stephan Decker aus Oberwesel haben vor 15 Jahren begonnen, Meteoriten zu sammeln.Jahr für Jahr wuchs die Anzahl der Exponate, die die Hobbysammler jetzt in ihrem neu eingerichteten Museum ausstellen. Die Jagd auf die Materie aus dem Weltall findet immer mehr Anhänger. Steigendes Interesse der Öffentlichkeit hat die Zahl der Sammler und Anbieter dieses „kosmischen“ Materials zunehmen lassen. Mittlerweile suchen nicht nur Wissenschaftler nach Meteoriten, sondern auch engagierte Amateure. Vor allem die Wüstengebiete Australiens, die Sahara und der Oman bescherten in den vergangenen Jahren faszinierende Funde, die zum Teil in Oberwesel ausgestellt werden.

    Das größte Stück und zugleich der schwerste Brocken der Ausstellung stammt aus Argentinien. Er ist 43 Kilogramm schwer und wurde bereits 1576 entdeckt. Der himmlische Eisenbrocken wurde poliert und präpariert. Er ist der Hingucker im Museum und soll das Interesse an der Welt der Himmelsboten wecken. Mit Dieter Heinlein (rechts), Koordinator des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Augsburg, begrüßte Stephan Decker einen deutschen Forscher in seiner neu geschaffenen Ausstellung.
    Das größte Stück und zugleich der schwerste Brocken der Ausstellung stammt aus Argentinien. Er ist 43 Kilogramm schwer und wurde bereits 1576 entdeckt. Der himmlische Eisenbrocken wurde poliert und präpariert. Er ist der Hingucker im Museum und soll das Interesse an der Welt der Himmelsboten wecken. Mit Dieter Heinlein (rechts), Koordinator des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Augsburg, begrüßte Stephan Decker einen deutschen Forscher in seiner neu geschaffenen Ausstellung.
    Foto: Suzanne Breitbach

    Dazu wurde das Kellergeschoss im Wohn- und Geschäftshaus der Eheleute Decker von dem gehörlosen Wandmaler Harry Wittlinger umgestaltet, Bruchsteine freigelegt und die Milchstraße auf die Wand gemalt. Drei Kategorien von Meteoriten sind im Oberweseler Museum zu entdecken: Steinmeteoriten, deren Hauptbestandteil Silikatmineralien sind, die Mischform Steineisenmeteorite und reine Eisenmeteorite, vorwiegend aus Nickeleisen. Sie alle sind in Oberwesel zu bewundern.

    Eine Besonderheit ist zweifelsohne die Nachbildung des Krähenberg Meteoriten, der unter lautem Getöse am Abend des 5. Mai 1869 in eine Wiese bei Krähenberg einschlug. Am Himmel soll das Objekt als Feuerkugel in einem brillanten Weiß geleuchtet haben. Heute befindet sich der echte Stein im Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim. Weiterer Höhepunkt ist eine Nachbildung des Neuschwanstein-Meteoriten vom 6. April 2002. Er wurde mithilfe von Parabolspiegeln zuvor erfasst und sein Einschlag berechnet. Mond- und Marsfunde sowie Gesteine aus verschiedenen Regionen sowie Funde aus den Vereinigten Arabischen Emiraten komplettieren die Ausstellung am Mittelrhein. Meteoriten erhalten ihren Namen in England bei der Meteoritical Society, wo sie erfasst und klassifiziert werden. Über Auktionen werden die „Götterboten“ angeboten. Oft geben Fundort und Koordinaten über den Wert Aufschluss. Ab einem Dollar pro Gramm sind nach oben auf der Preisskala keine Grenzen gesetzt. „Je kleiner der Fund ist, umso so höher ist der Grammpreis für den Meteoriten“, erklärt Stephan Decker beim Rundgang durch seine Ausstellungsräume. Sternschnuppen und auch Anhänger als Glücksbringer können als Andenken an den Besuch im Oberweseler Museum erworben werden. sub

    Boppard Simmern
    Meistgelesene Artikel
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Donnerstag

    9°C - 13°C
    Freitag

    4°C - 10°C
    Samstag

    0°C - 4°C
    Sonntag

    0°C - 2°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Jahresrückblick 2016 der RHZ
    Anzeige