40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Meldungen aus RLP
  • » Baugrundstücke werden teurer: Große regionale Unterschiede
  • Baugrundstücke werden teurer: Große regionale Unterschiede

    Der Traum vom Eigenheim kostet immer mehr - zumindest in den nachgefragten Regionen. Teilweise klettern die Grundstückspreise dort um mehr als zehn Prozent pro Jahr. Das gilt auch für andere Flächen.

    Grundplatte für Einfamilienhaus
    Die Grundplatte für ein neues Einfamilienhaus.
    Foto: Bernd Wüstneck/Archiv - dpa

    Mainz (dpa/lrs). Wer in Rheinland-Pfalz ein Eigenheim bauen will, muss für das Grundstück immer tiefer in die Tasche greifen. Das geht aus dem Landesgrundstücksmarktbericht 2017 hervor, der am Montag in Mainz vorgestellt wurde. Um rund vier Prozent stiegen die Preise für Wohnbauland demnach zwischen Anfang 2014 und Anfang 2016.

    Das zeige, dass es attraktiv sei, in Rheinland-Pfalz Bauland zu erwerben, sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag. Die größten Steigerungen gab es mit mehr als zehn Prozent in Städten wie Mainz, Landau und Trier und etwa in den Gemeinden Echternacherbrück nahe der Grenze zu Luxemburg oder Harthausen nahe Speyer. Die Gebiete entlang der Ballungszentren am Rhein sind schon länger sehr gefragt, ebenso wie diejenigen an der Grenze zu Luxemburg wegen der hohen Immobilienpreise im Nachbarland.

    In ländlichen Regionen stagnieren die Preise dagegen zum Teil. In den beiden Landkreisen Cochem-Zell und Kusel sind sie im Vergleich zum vergangenen Bericht sogar leicht gefallen. Im Schnitt sind Baugrundstücke in Rheinland-Pfalz zwischen 50 und 120 Euro pro Quadratmeter wert, in Spitzenlagen 400 bis 600 Euro.

    Für den Bericht wurden rund 140 000 Grundstückskaufverträge aus den Jahren 2014 und 2015 ausgewertet. Er soll Fachleuten, Investoren und bauwilligen Bürgern Orientierung bieten. Der Stichtag für die ermittelten Werte ist der 1. Januar 2016.

    Der Traum vom Eigenheim kostet in Mainz am meisten. Ein 500 Quadratmeter großes Grundstück in guter Wohnlage, auf dem ein Einfamilienhaus mit 145 Quadratmeter Wohnfläche steht, war Anfang 2016 in der Landeshauptstadt laut Bericht rund 555 000 Euro wert. Für ein vergleichbares Eigenheim hätte man zu dem Zeitpunkt in Schmißberg (Kreis Birkenfeld) nur 175 000 Euro gezahlt - der Tiefstwert im Land.

    Die niedrigen Zinsen verstärkten die Nachfrage nach Wohnbauland, sagte der stellvertretende Leiter des für den Bericht zuständigen Gutachterausschusses, Werner Langner. „Das schlägt sich markant in den hochpreisigen Regionen nieder.“ Etwa in Speyer, wo die Preise für Wohnbauland von 2015 zu 2016 allein binnen eines Jahres um rund zwölf Prozent gestiegen sind.

    Auch die Preise für Eigentumswohnungen in Rheinland-Pfalz gehen seit mehreren Jahren steil nach oben. „Das spiegelt den bundesweiten Trend wieder“, sagte Langner. Solange die Zinsen niedrig sind, bleiben diese als „Betongold“ eine attraktive Wertanlage, heißt es im Bericht.

    Das gilt nicht nur für Wohneigentum und -grundstücke: Preise für Gewerbe-, Acker- und Grünflächen sind ebenfalls teilweise markant gestiegen. Ein Grund hierfür seien Investoren-Ankäufe, sagte Langner. Mit fast 22 Prozent am stärksten kletterten die Preise für Weingärten.

    Pressemitteilung

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    4°C - 12°C
    Mittwoch

    2°C - 11°C
    Donnerstag

    1°C - 10°C
    Freitag

    3°C - 12°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!