40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Liebhaberautos
  • » Rendezvous mit einer Göttin - 60 Jahre Citroën DS
  • Aus unserem Archiv

    ParisRendezvous mit einer Göttin - 60 Jahre Citroën DS

    Es ist der 5. Oktober 1955. Auf dem Pariser Automobilsalon spielen sich dramatische Szenen ab: Kaum hat Citroën das Tuch vom neuen Flaggschiff DS gezogen, gehen die Menschen auf die Knie vor Begeisterung - so erzählt es die Firmenchronik.

    Modernisierter Citroën DS
    Citroën modernisierte die DS regelmäßig. So wurde die «Göttin» zum Longseller und überzeugte auch noch Anfang der 1970er Jahre - das Bild entstand zwei Jahre vor dem Produktionsstopp.
    Foto: Citroën - dpa

    Schon am ersten Messetag sind 12.000 Kaufverträge unterschrieben, nach zehn Tagen hat Citroën 80.000 Aufträge in den Büchern. Damit hatte Vorstandsvorsitzender Pierre Boulanger nicht gerechnet, als er zu Beginn der 1950er Jahre die Entwicklung eines neuen, großen Citroën angestoßen hatte.

    Fahrspaß und gelungenes Design
    Schnittige Formen - der Citroën DS - hier ein Bild von 1966 - stand gleichermaßen für Fahrspaß und gelungenes Design.
    Foto: Citroën - dpa

    Was die Besucher auf der Messe begeistert und vor den Fenstern der Citroën-Händler für Menschentrauben sorgt, ist das Design des Künstlers Flaminio Bertoni. Er zeichnet einen großen Gleiter, der neben zeitgenössischen Konkurrenten aussieht wie ein Raumschiff neben einem Propeller-Flugzeug.

    Premiere des Citroën DS
    Riesenandrang beim Pariser Automobilsalon - das Interesse an der «Göttin» war von Anfang an immens. Citroën stellte das Modell im Oktober 1955 erstmals vor.
    Foto: Citroën - dpa

    Und der Name passt perfekt: Das Kürzel DS spricht man «déesse» - auf Deutsch «Göttin». Aber es sind nicht nur das Design und die fürstlichen Platzverhältnisse, mit denen die DS aus Mittelklasse heraussticht, sagt Citroën-Sammler Franz Peters aus Mainburg in Bayern. Die Limousine war auch technologisch ihrer Zeit weit voraus.

    Futuristisches Design
    Zwei Klassiker aus Paris - der Citroën DS ist unter Autoliebhabern so bekannt wie der Eiffelturm. Das Design der «Göttin» wirkte für die 1950er Jahre geradezu futuristisch.
    Foto: Citroën - dpa

    Die Schaltung an der Lenksäule, die zweistufige Hupe oder das Einspeichen-Lenkrad - das mögen Schrulligkeiten gewesen sein. Aber mit ihrem aktiven, von Seilzügen gesteuerten Kurvenlicht war «la déesse» genauso wegweisend wie mit der hydraulisch unterstützten Lenkung, dem Leichtbau oder ihrem Hydropneumatik-Fahrwerk mit gasgefüllten Kugelelementen. «Selbst auf der übelsten Landstraße fühlt man sich damit wie im siebten Himmel und fährt noch heute besser als in manch einem modernen Modell», sagt Peters, der über ein Dutzend DS-Modelle in seiner Sammlung hat.

    Klassiker aus Frankreich
    Ein Klassiker aus Frankreich: Citroën produzierte die «Göttin» fast 20 Jahre lang - insgesamt 1.330.755 Exemplare.
    Foto: Citroën - dpa

    Sogar den aktuellen Trend zum Downsizing hat die DS vorweggenommen, sagt Peters. Denn der Erstling von 1955 fährt mit einem 1,9 Liter großen Vierzylinder mit gerade einmal 55 kW/75 PS und erreicht damit ähnliche Fahrleistungen wie vergleichbare Sechszylinder dieser Zeit.

    Gesamtkunstwerk Citroën DS
    Blick aufs Armaturenbrett einer Citroën DS von 1970 - die DS punktete nicht nur durch hohen Fahrkomfort und avantgardistische Technik, sondern galt gewissermaßen als Gesamtkunstwerk.
    Foto: Citroën - dpa

    Nicht nur in Frankreich, sondern auch im Rest von Europa, in Kanada und Australien und sogar in den mit opulenten Straßenkreuzern gut versorgten Vereinigten Staaten hat die DS eine große Fangemeinde, sagt Citroën-Sprecher Stephan Lützenkirchen.

    Scheinwerfer im Detail
    Hingucker auch im Detail: der Citroën DS überzeugte selbst beim Design der Scheinwerfer, hier ein Bild von 1969.
    Foto: Citroën - dpa

    Citroën modernisiert das Auto regelmäßig, legt einen Kombi und ein Cabrio auf, baut die Luxusvariante Pallas und schickt die DS sogar als Rallye-Auto in die Wüste. Als am 24. April 1975 die letzte DS vom Band läuft, steht der Zähler bei 1 330 755 Exemplaren. Kein anderer großer Citroën hat sich je so gut verkauft.

    Citroën DS als Kombi
    Die DS gab es in zahlreichen Varianten - Citroën-Liebhaber Franz Peters hat auch einen Kombi in seiner Sammlung.
    Foto: Thomas Geiger - dpa

    Davon profitieren DS-Fans bis heute: «Obwohl es neben der Ente keinen bekannteren Citroën gibt, ist die DS kein überteuertes Liebhaber-Auto», sagt Franz Peters. Ein gutes Auto aus erster Hand gibt es mit Glück schon für 10.000 Euro.

    Modernes Design von Citroën
    Deutlicher Schritt nach vorn - die «Göttin» (r) galt als Entwurf mit ausgesprochen modernem Design. Ihr Vorgänger (M) wirkt dagegen wie aus dem Museum.
    Foto: Thomas Geiger - dpa

    Citroën nutzt das Erbe der DS weiter. Erst haben die Franzosen 2009 eine Modelllinie nach der Göttin benannt und jetzt daraus sogar eine eigene Marke gemacht. Zwar sehen Fahrzeuge wie der DS3 oder der DS5 tatsächlich etwas modischer aus als die Geschwister aus der Großserie, sind etwas feiner ausgeschlagen und auch teurer. Citroën-Liebhaber Peters zieht die Klassiker vor: «Die DS war und ist ein einzigartiges Auto», gibt er sich kompromisslos: «Eine Göttin kann man nicht klonen.»

    Ratgeber: Liebhaber-Autos
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 28°C
    Donnerstag

    14°C - 25°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    18°C - 30°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!