40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-Test
  • » McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke
  • McLaren 720S: Rushhour auf der Rennstrecke

    In der Formel 1 hat McLaren gerade keinen Lauf. Dafür läuft es auf der Straße. In einer Modellgeneration haben es die Briten mit Autos wie dem MP4-12C auf Augenhöhe mit Ferrari und Co gebracht. Mit dem 720S wollen sie die Konkurrenz aus Italien vollends überflügeln.

    McLaren 720S
    Ein neuer McLaren steht in den Startlöchern: Der 720S kommt im Sommer auf den Markt. Sein Markenzeichen sind die Flügeltüren.
    Foto: McLaren/dpa

    Berlin (dpa-infocom) - Schnellfahrer aufgepasst: In England läuft sich ein neuer Sprinter warm. Denn sieben Jahre nachdem McLaren von der Rundstrecke auf die Straße zurückgekehrt ist, bereiten die Briten den Start für die zweite Generation ihrer zivilen Rennwagen vor.

    McLaren 720S
    Der 720S beerbt den 650S. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will der Neue sportlicher und praktischer sein.
    Foto: McLaren/dpa

    Die Offensive beginnt in der mittleren Baureihe, die McLaren „Super Series“ nennt und gegen Konkurrenten wie den Ferrari 488 GTB oder den Lamborghini Huracan positioniert. Dort beerbt in diesem Sommer der 720S den bisherigen 650S. Der macht zu Preisen ab 247 350 Euro einen viel größeren Sprung, als es das neue Typenkürzel vermuten lässt.

    McLaren 720S
    Das Thema Sportlichkeit erledigt sich beim Blick in den Motoraum: Der montierte V8-Turbo wurde von 3,8 auf 4,0 Liter aufgebohrt.
    Foto: McLaren/dpa

    Mit mehr Hubraum und mit zweiter Haut

    McLaren 720S
    Praktisch: Durch die Flügeltüren kann man in den 720S bequem einsteigen. Zudem braucht der Sportwagen in engen Parklücken weniger Platz.
    Foto: McLaren/dpa

    Die Modifikationen am Motor sind noch das geringste - selbst wenn der im Nacken der Insassen montierte V8-Turbo von 3,8 auf 4,0 Liter aufgebohrt wurde, die Leistung von 478 kW/650 PS auf 529 kW/720 PS steigt und die Drehmomentkurve jetzt erst bei 770 Newtonmeter gipfelt.

    McLaren 720S
    Der Innenraum des McLaren 720S ist überraschend luxuriös. Zudem behalten Fahrer den perfekten Überblick.
    Foto: McLaren/dpa

    Viel wichtiger ist die neue Karosserie. Denn die ist nicht nur gewohnt spektakulär gezeichnet. Diese fängt mit Details wie der „zweiten Haut“ für die Luftführung oder den Flügeltüren für den ebenso aufmerksamkeitserregenden wie bequemen Zustieg alle Blicke. Die Karosserie ist deutlich geräumiger und dank der gestiegenen Steifigkeit so filigran, dass sie mit sehr viel dünneren Säulen auskommt.

    McLaren 720S
    Ebenfalls praktisch: McLaren bietet im 720S mehr Stauraum an. Auch an Ablagen haben die Briten gedacht.
    Foto: McLaren/dpa

    In der Kanzel eines Kampfjets

    Das Ergebnis ist ein ungewohnt luftiges Raumgefühl in einer überraschend luxuriösen Kabine und vor allem ein Ausblick, wie ihn kein Coupé in dieser Liga bietet. Wo man sich in anderen Supersportwagen wie im Schützenpanzer fühlt und die Welt nur noch durch Schießscharten wahrnimmt, wähnt man sich im 720S wie in der Kanzel eines Kampfjets.

    Man sieht die Welt da draußen wie im 360-Grad-Kino und behält in jeder Situation den perfekten Überblick - egal, ob mal wieder Rushhour in der Boxengasse ist oder man sich im Berufsverkehr durch die Stadt quält.

    Der Spaß beginnt, wo die Stadt endet

    Zwar betonen die Briten nicht nur mit diesen besseren Aussichten ein neues Maß an Alltagstauglichkeit. Sie bieten auch mehr Stauraum denn je. Wer die beiden Drehschalter für Fahrwerk und Antrieb ganz nach links in die Komfortstellung dreht, schwimmt tatsächlich ganz lässig durch die Stadt.

    Doch natürlich ist auch der 720S im Grunde seiner Karbonkarosse ein Rennwagen, der nur widerwillig ins Korsett der Straßenzulassung gezwängt wurde. Deshalb mag er sich zwar souveräner denn je durch die Stadt kämpfen. Aber erst vor ihren Toren blüht er so richtig auf: Auf der Autobahn genießt er den Freilauf bis zu einem Spitzentempo von 341 km/h, auf der Landstraße lebt er sein Spurtvermögen aus und macht das Überholen bei einem Sprint von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden zum Kinderspiel. Und auf der Rennstrecke ist es mit der Zurückhaltung vollends vorbei.

    Sicher am Limit

    Dann fängt der bis eben verdächtig zugeschnürte Motor plötzlich bitterböse an zu brüllen, die Gänge kommen mit der Wucht von Handkantenschlägen, das Cockpit verengt sich zu einem schmalen Display und gibt so den Blick noch besser frei auf die Idealline. Und die Lenkung ist so scharf wie das Skalpell eines Chirurgen. Mit genau so viel Präzision lässt sich das Coupé über den Kurs führen.

    Perfekt ausbalanciert und bis ans Limit berechenbar, schlägt der McLaren der Fliehkraft ein Schnippchen und nimmt die Kurven mit einer fast traumwandlerischen Sicherheit. Animiert von einem elektronischen Rundstreckentrainer fährt man immer schneller, bremst später, lenkt enger an den Scheitelpunkt heran und tritt früher wieder aufs Gas - nur um in der Runde darauf zu lernen, dass es noch schneller geht. Denn bevor dieses Auto an seine Grenzen kommt, hat der Fahrer sein Limit längst überschritten.

    Ein Schalter macht den Sportwagen zum Spielzeug

    Dabei wirkt der McLaren selbst im schärfsten Modus noch seriös und beherrscht - zumindest bis man vor überschäumendem Selbstvertrauen an der Variable Drift Control zu fingern beginnt. Denn mit stufenweise deaktivierter Elektronik wird der Sportwagen zum Spielzeug, das vor allem Spaß bringen und eine Show machen will.

    Nicht umsonst entwickelt das Heck dann plötzlich ein gefährliches Eigenleben, stellt sich in Kurven quer und immer querer, bis irgendwann beißender Qualm aus den Radkästen quillt und die Breitreifen in Rauch aufgehen.

    Fazit: Sportler mit breiterem Spektrum

    Schnell, stark, messerscharf und trotzdem spielend leicht zu beherrschen - schon der Vollgasfraktion bietet McLaren mit dem 720S mehr als je zuvor. Doch mit dem erhöhten Alltagsnutzen haben die Briten das Spektrum noch einmal deutlich erweitert. Wen juckt es da schon, dass es in der Formel 1 gerade nicht läuft? Von einem guten Rennwagen profitieren allenfalls eine Handvoll Profis, vom 720S aber allein in diesem Jahr noch rund 1400 zahlungskräftige Amateure.

    Datenblatt: McLaren 720S

    Motor und Antrieb:V8-Turbo-Benziner
    Hubraum:3994 ccm
    Max. Leistung:529 kW/720 PS bei 7500 U/min
    Max. Drehmoment:770 Nm bei 5500 U/min
    Antrieb:Heckantrieb
    Getriebe:Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
    Maße und Gewichte
    Länge:4,54 m
    Breite:2,16 m
    Höhe:1,19 m
    Radstand:2,67 m
    Leergewicht:1419 kg
    Zuladung:k.A.
    Kofferraumvolumen:150+210 Liter
    Fahrdaten
    Höchstgeschwindigkeit:341 km/h
    Beschleunigung 0-100 km/h:2,9 s
    Durchschnittsverbrauch:10,7 Liter/100 km
    Reichweite:k.A.
    CO2-Emission:249 g/km
    Kraftstoff:Super
    Schadstoffklasse:EU6
    Energieeffizienzklasse:k.A.
    Kosten
    Basispreis der Modellreihe:247 350 Euro
    Typklassen:k.A.
    Kfz-Steuer:388 Euro/Jahr
    Wichtige Serienausstattung
    Sicherheit:Vier Airbags, Airbrake, LED-Scheinwerfer
    Komfort:Zentralverriegelung, Klimaautomatik, Lederpolster
    Spritspartechnik:Start-Stopp-Automatik

    Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

    Artikel drucken
    Ratgeber: Autotest
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    UMFRAGE
    Urlaub in der Türkei – oder lieber nicht

    Würden Sie derzeit in der Türkei Urlaub machen?

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    15°C - 22°C
    Donnerstag

    14°C - 23°C
    Freitag

    15°C - 22°C
    Samstag

    16°C - 24°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!