40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Technik
  • » Getriebespreizung: Wie der Wagen in die Gänge kommt
  • Getriebespreizung: Wie der Wagen in die Gänge kommt

    Hannover (dpa/tmn). Im Getriebe des Autos passen unterschiedlich große Zahnräder die Drehzahl des Motors der Geschwindigkeit an. Der Begriff Getriebespreizung bezeichnet dabei den Übersetzungsbereich des Getriebes.

    Gemeint ist also das Verhältnis zwischen dem kleinsten und dem größten Gang. Das erläutert der TÜV Nord in Hannover. Typischerweise verfügen Personenwagen über fünf Gänge.

    Bei Fahrzeugen mit sechs oder sieben Gängen kann sowohl eine größere Getriebespreizung als auch ein geringerer Drehzahlsprung zwischen den einzelnen Getriebestufen erreicht werden. Der Motor kann damit im optimalen Drehzahlbereich betrieben werden. Das erhöht laut dem TÜV den Fahrkomfort und spart Kosten: Denn die größere Getriebespreizung und die damit verbundene geringere Drehzahl senkt sowohl den Geräuschpegel als auch den Spritverbrauch.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Marius Reichert

    Mail | 0261/892 267

    Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    13°C - 28°C
    Samstag

    15°C - 30°C
    Sonntag

    17°C - 31°C
    Montag

    17°C - 31°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!