40.000
  • Startseite
  • » Ratgeber
  • » Auto & Verkehr
  • » Auto-News
  • » Pusten, damit der Motor läuft: Atem-Alkoholsperren
  • Aus unserem Archiv

    Pusten, damit der Motor läuft: Atem-Alkoholsperren

    Bergisch Gladbach (dpa/tmn) - Moderne Autos sind vollgestopft mit Sensoren. Doch nur ein Hersteller baut sensorische Zündsperren ein, die vor folgenschweren Alkoholfahrten schützen sollen. So richtig auf Akzeptanz stoßen die sogenannten Alcolocks bei Autokunden nicht.

    Einmal pusten bitte
    Einmal pusten bitte: Gibt Volvos Alcoguard grünes Licht, kann der Motor gestartet werden. Wenn nicht, ist der Fahrer betrunken - dann wird die Zündung blockiert. (Bild: Volvo/dpa/tmn)
    Foto: DPA

    Einmal pusten bitte! Erst dann springt der Motor an - allerdings nur, wenn der Atemalkoholgehalt des Fahrers stimmt. Menschen, die wiederholt wegen Trunkenheit am Steuer aufgefallen sind oder dieser vorbeugen wollen, können sich einen sogenannten Alcolock in ihr Auto einbauen lassen. Plumst der Fahrer nach einem Gelage in den Sitz, kann er es sich getrost bequem machen, doch den Wagen bekommt er dann nicht an.

    Vorreiter bei den sensorischen Zündsperren ist Schweden. In dem skandinavischen Land darf ein Arbeitgeber im Arbeitsvertrag von Mitarbeitern die Nutzung eines Alcolocks verlangen. «Insofern gibt es eine rechtliche Grundlage», sagt Volvo-Deutschland-Sprecher Olaf Meidt. Der Staat an sich verlange die Nutzung von seinen Bürgern allerdings nicht. Volvo machte mit seinem entsprechenden Gerät, dem Alcoguard, früh auf sich aufmerksam.

    In Deutschland ist der rechtliche Rahmen noch nicht abgesteckt. «Es gibt immer noch einige Hürden zu nehmen», sagt Simone Klipp von der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt). Die Wissenschaftlerin hat anhand von amerikanischen Studien die langfristige Wirkung der Alcolocks erforscht. Ihr Befund: «Die Studien haben gezeigt, dass man mit den Geräten gefährliche Alkoholfahrten wirksam unterbinden kann», sagt Klipp und macht sich für eine verpflichtende Einführung in Deutschland stark. «Natürlich werden die Geräte nicht flächendeckend zur Pflicht werden, das ist auch gar nicht mit dem Grundgesetz vereinbar», schränkt sie ein. Aber sie seien eine sinnvolle Ergänzung zu bereits vorhandenen Maßnahmen wie dem Führerscheinentzug oder der Fahreignungsprüfung.

    Wer derweil auf freiwillige Selbstkontrolle setzt, kann auch in Deutschland beherzt nachrüsten. Als einziger Autobauer bietet zwar nur Volvo für rund 1000 Euro werksseitig einen Promilletester. Doch Besitzer von Fahrzeugen anderer Marken können auf Drittanbieter wie Dräger oder ACS zurückgreifen. Deren Produkte sind allerdings noch teurer: 1500 bis 2000 Euro werden verlangt. So richtig kommt zumindest Volvos Alcoguard aber nicht an. «Die Nachfrage in Deutschland ist sehr gering», sagt Volvo-Sprecher Meidt über das firmeneigene Gerät. Seit der Einführung in Deutschland vor einem Jahr hätten sich nur sehr wenige Kunden dafür entschieden.

    Indes ist die Akzeptanz für Alcolocks in der Bevölkerung sehr hoch. Nach einer Umfrage des Technik-Branchenverbands Bitkom ist jeder Zweite für einen grundsätzlichen Alkoholtest. Nur vier Prozent lehnten einen Promille-Check vor jeder Fahrt ab. «Bei jedem fünften Verkehrsunfall mit Personenschaden ist Alkohol im Spiel», sagt Bitkom-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer. Die große Zustimmung in der Bevölkerung für standardmäßige Alkoholtests freue ihn daher sehr.

    Weniger Freude dürfte dagegen bei denen aufkommen, die sich einen Vorteil bei der Kfz-Versicherung versprechen. Die Durchschnittsprämien in der Kraftfahrtversicherung liege auf dem Niveau der 1980er Jahre, sagt Christian Lübke vom Gesamtverband der Versicherer. Die Chancen für private Nachrüster auf Rabatte bei der Auto-Haftpflicht oder dem Kasko-Schutz stuft er daher als gering ein. Allerdings sei es jedem Versicherer freigestellt, welche Rabatte er gewährt. Angesichts der recht teuren Geräte dürfte sich das Nachrüsten zumindest finanziell also kaum lohnen. Flottenmanager können theoretisch mehr rauszuholen. Zum einen ist ihr Verhandlungsspielraum mit der Versicherung größer. Zum anderen bekommen sie wegen der höheren Stückzahlen die Alcolocks selbst preiswerter.

    Wer sich aus ideellen oder selbsttherapeutischen Erwägungen dennoch für einen Alcolock entscheidet, sollte wissen: Auch die Geräte selbst arbeiten nicht fehlerfrei. Die Alcolocks seien zwar gut gegen verschiedene Manipulationsversuche geschützt, versichern die Hersteller. Aber es kam schon vereinzelt zu Fehlalarmen: Das Gerät versagt dann die Fahrt, obwohl man keinen Alkohol getrunken hat. Außerdem zeichnen die Promilletester jeden Versuch auf, was zumindest die Frage nach dem Umgang mit diesen Daten aufwirft.

    /serviceline/auto_verkehr/berichte/
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 28°C
    Donnerstag

    14°C - 25°C
    Freitag

    17°C - 28°C
    Samstag

    18°C - 30°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!