40.000
  • Startseite
  • » Panorama
  • » Kameras bereit? Die Mondfinsternis an diesem Samstagnachmittag kann beginnen - hier erste Live-Aufnahme
  • Aus unserem Archiv

    Kameras bereit? Die Mondfinsternis an diesem Samstagnachmittag kann beginnen - hier erste Live-Aufnahme

     Kosmisches Schattenspiel: Mit ein bisschen Glück kann man am Samstagnachmittag auch in Deutschland eine totale Mondfinsternis sehen. Voraussetzung ist aber eine Lücke in der Wolkendecke. In Teilen des RZ-Landes sah es dazu am Samstagmittag sehr gut aus. Zur Bundesliga-Spielzeit geht es in Deutschland los - auch zu bestimmten Zeiten im RZ-Land. Und aus Japan sind bereits die ersten Live-Aufnahmen zu sehen.


    Stream videos at Ustream

    Live Video streaming by Ustream

    Kosmisches Schattenspiel: Mit ein bisschen Glück kann man am Samstagnachmittag auch in Deutschland eine totale Mondfinsternis sehen. Voraussetzung ist aber eine Lücke in der Wolkendecke. In Teilen des RZ-Landes sah es dazu am Samstagmittag sehr gut aus.

    Zur Bundesliga-Spielzeit geht es in Deutschland los - auch zu bestimmten Zeiten im RZ-Land. Und aus Japan sind bereits die ersten Live-Aufnahmen zu sehen.

    Kosmisches Schattenspiel: Mit ein bisschen Glück kann man am Samstagnachmittag auch in Deutschland eine totale Mondfinsternis sehen. Voraussetzung ist aber eine Lücke in der Wolkendecke.

    Die Chancen dafür stehen im Norden besser als im Süden, sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach einen Tag vor dem Ereignis voraus.

    Bei dem Schauspiel taucht der Vollmond vollständig in den Schatten der Erde ein. „Wahrscheinlich werden die meisten das nicht sehen können“, sagte Jost Jahn von der Vereinigung der Sternfreunde. Neben gutem Wetter ist auch ein freier Horizont Voraussetzung, um das Schauspiel am Himmel erleben zu können – so etwa am Meer oder von einem Berg aus. Und noch etwas trübt das Vergnügen: „Bei einer totalen Mondfinsternis ist die Färbung normalerweise rötlich. Dieses Mal aber nicht, denn dazu ist der Himmel noch viel zu hell.“

    Die totale Mondfinsternis ist auch von Australien und Asien aus zu sehen. Den zweiten Teil des Spektakels kann man in Mitteleuropa beobachten. Der Eintritt des Mondes in den Halbschatten erfolgt gegen 12.32 Uhr, in den Kernschatten taucht er etwa eine Stunde später (13.45 Uhr) ein. Von 15.06 bis 15.58 Uhr steht er vollständig im Kernschatten, die Finsternis ist total.

    Zu diesen Zeiten geht der Mond am Samstag in Deutschland auf: Berlin (15.49 Uhr), Hamburg (15.58 Uhr), München (16.18 Uhr), Frankfurt (16.21 Uhr), Mainz (16.23 Uhr), Koblenz (16.24 Uhr), Stuttgart (16.25 Uhr). Um 17.18 Uhr verlässt der Mond den Kernschatten der Erde. Je weiter östlich man sich befindet, desto früher wird dort der Mond aufgehen und desto mehr wird man von der Finsternis sehen können – natürlich nur, wenn das Wetter mitspielt.

    „In Süddeutschland stehen die Chancen dafür relativ schlecht“, sagte DWD-Meteorologe Helmut Malewski. In der Mitte und im Norden sieht es besser aus. „Da gibt es immer mal wieder Wolkenlücken.“ Wann und wo genau – das steht in den Sternen. Wer kein Glück hat, muss sich etwa vier Jahre gedulden. Erst im September 2015 ist die nächste totale Mondfinsternis in Deutschland zu sehen.

    Getrübte Mondfinsternis in weiten Teilen Deutschlands Blick auf Mondfinsternis vielerorts getrübt
    Extra
    Meistgelesene Artikel