40.000
  • Startseite
  • » Olympia-News aus Rio
  • » Tierschutzbund fordert: Totilas nicht zu Olympia
  • Aus unserem Archiv

    AachenTierschutzbund fordert: Totilas nicht zu Olympia

    Der Deutscher Tierschutzbund hat sich gegen eine Olympia-Nominierung von Matthias Rath und Totilas ausgesprochen. Der Verband fordert, keine Reiter nach London zu schicken, die mit «tierschutzwidrigen Ausbildungsmethoden» arbeiten.

    In der Kritik
    Dressurreiter Matthias Rath und sein Pferd Totilas.
    Foto: Marius Becker - DPA

    «Wir denken da sicherlich an Herrn Rath, der wegen Rollkur negativ aufgefallen ist», erklärte der Tierschutzbund-Sprecher Marius Tünte. Auch der Springreiter Christian Ahlmann und die Dressurreiterin Isabell Werth seien wegen ihrer früheren Dopingfälle nicht für einen Olympia-Start geeignet.

    Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) wies die Forderungen zurück. «Die Regeln gibt nicht der Tierschutzbund vor», sagte FN-Sportchef Dennis Peiler. Die FN nehme die Anregungen ernst, halte sich aber an das Reglement des Weltverbandes FEI: «Das muss eingehalten werden.» Bei Rath gebe es bisher keine Verstöße. Derzeit ist unklar, ob der 27 Jahre alte Reiter für London nominiert werden kann, weil er an Pfeiffer'schem Drüsenfieber leidet.

    Zu den Dopingfällen von Ahlmann und Werth sagte der FN-Sportchef: «Bei uns gelten rechtsstaatliche Prinzipien. Beide haben ihre Strafen erhalten und waren gesperrt. Jeder hat danach eine zweite Chance verdient.»

    Der Tierschutzbund kritisiert seit längerer Zeit, dass Pferde im Hochleistungssport überfordert werden. Die umstrittene Trainingsmethode Rollkur bezeichnete der Verband als Tierquälerei. Rath versuche, sein Pferd damit «gefügig» zu machen. «Kein noch so aussichtsreicher Podiumsplatz kann als Entschuldigung gelten.»

    Kritik an Raths Turniervorbereitung hatte es bereits nach dem Comeback Ende April in Hagen bei Osnabrück gegeben. Er war damals auch von Bundestrainer Jonny Hilberath auf dem Abreiteplatz ermahnt worden. Einige Einheiten zählten zu der umstrittenen Rollkur und seien «an der Grenze» gewesen, hatte FN-Sportchef Peiler damals gesagt. Bei dieser Übungsform wird der Pferdekopf fest auf die Brust gezogen, sie ist auch unter dem Namen Hyperflexion bekannt. Die Rollkur-Position wirke «wie ein Polizeigriff», bemängelt der Tierschutzbund.

    Olympia 2016 in Rio - Topnews
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige