40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » «SZ»: Mehrere tausend Deutsche nutzten Briefkastenfirmen
  • Aus unserem Archiv

    München«SZ»: Mehrere tausend Deutsche nutzten Briefkastenfirmen

    Mehrere tausend Deutsche sollen nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» Briefkastenfirmen einer panamaischen Anwaltskanzlei genutzt haben. «Als Vermittler traten dabei nicht nur deutsche, sondern auch ausländische Banken auf», berichtet die Zeitung unter Berufung auf die gestern bekannt gewordenen «Panama Papers». Die Recherchen von rund 400 Journalisten aus rund 80 Staaten dazu basieren auf einem Datenleck bei der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca. Die Kanzlei selbst wehrt sich gegen Vorwürfe und hält die Abschöpfung der Daten für strafbar.

    München (dpa). Mehrere tausend Deutsche sollen nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» Briefkastenfirmen einer panamaischen Anwaltskanzlei genutzt haben. «Als Vermittler traten dabei nicht nur
    deutsche, sondern auch ausländische Banken auf», berichtet die Zeitung unter Berufung auf die gestern bekannt gewordenen «Panama Papers». Die Recherchen von rund 400 Journalisten aus rund 80 Staaten dazu basieren auf einem Datenleck bei der panamaischen Anwaltskanzlei Mossack Fonseca. Die Kanzlei selbst wehrt sich gegen Vorwürfe und hält die Abschöpfung der Daten für strafbar.

    Newsticker
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!