40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Nach Vorfällen in Sachsen will Schwesig mehr Geld für Prävention
  • Aus unserem Archiv

    BerlinNach Vorfällen in Sachsen will Schwesig mehr Geld für Prävention

    Als Konsequenz aus den Vorfällen in Clausnitz und Bautzen will Familienministerin Manuela Schwesig die Mittel für Prävention von Rechtsextremismus verdoppeln - auf 100 Millionen Euro pro Jahr. Es gebe viele zivilgesellschaftliche Projekte, die sich in den Kommunen gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit einsetzen - diese müsse man bei ihrer Arbeit unterstützen und weiter stärken, sagte eine Sprecherin Schwesigs der «Passauer Neuen Presse». Die Ministerin ist derzeit im Mutterschaftsurlaub.

     

    Newsticker
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    15°C - 24°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!