40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Urpferdchen-Speiseplan analysiert
  • Aus unserem Archiv

    Urpferdchen-Speiseplan analysiert

    Halle/Frankfurt (dpa) - 76 Jahre nach dem Fund des Urpferdchens im Geiseltal bei Halle haben Wissenschaftler den Speiseplan des zierlichen Vierbeiners analysiert.

    Der kleine Vorfahr des Pferdes war auch Vegetarier und ernährte sich von Früchten, Blüten und Samen, wie Experten des Geiseltalmuseums und vom Frankfurter Senckenberg Forschungsinstitut in der Zeitschrift «Hercynia» (Nr. 42/2009, S. 167) berichten. Das vor rund 50 Millionen Jahren lebende Urpferdchen war 1933 bei Grabungen im Geiseltal entdeckt worden. Es ist vollständig erhalten und versteinert.

    Erst jetzt fiel den Wissenschaftlern ein unscheinbares, bisher nicht inventarisiertes Glasröhrchen mit Korkverschluss auf, wie das Geiseltalmuseum am Montag mitteilte. Darin befand sich ein Stück Braunkohle mit dem Mageninhalt des Urpferdchens. Mit Hilfe moderner Mikroskope, die es zur Zeit der Ausgrabung nicht gab, konnte das wertvolle Stück Kohle nun untersucht werden. Das Urpferd war mit 70 Zentimetern Länge und 40 Zentimetern Schulterhöhe so groß wie ein Schäferhund. Die Geiseltalsammlung umfasst rund 30 000 Fossilien.

    Internet: http://dpaq.de/dpaq-Urpferd

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!