40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Hintergrund: Inzest im alten Ägypten
  • Hintergrund: Inzest im alten Ägypten

    Hamburg (dpa). Pharao Tutanchamun ist eine der rätselhaftesten Figuren der ägyptischen Königsgeschichte. Er war ein König der 18. Dynastie, die mit ihm unterging. Rund 3300 Jahre nach Tutanchamuns Tod haben Wissenschaftler seine Abstammung per Gentest nun weitgehend geklärt. Ein Abriss seiner Herkunft:

    VATER: Der Vater des mit 19 Jahren gestorbenen Kinderpharaos war mit größter Wahrscheinlichkeit Amenthop IV., der sich später den Namen Echnaton gab. Mit seiner Hauptfrau Nofretete hatte er sechs Töchter. Damit war Nofretete die Stiefmutter von Tutanchamun - und später vermutlich auch seine Schwiegermutter.

    MUTTER: Die Mumie mit der Bezeichnung KV35YL soll nach dem Gentest zwar seine Mutter sein, aber ihre Identität ist noch unklar. Fest steht bisher nur, dass seine Eltern Geschwister waren. Bisher wurde Echnatons Nebenfrau Kija als Mutter von König «Tut» angenommen.

    GROSSELTERN: Tutanchamuns Großvater Amenhotep III. war mit einer bürgerlichen Frau namens Teje verheiratet, die die Wissenschaftler eindeutig als Großmutter des Kinderpharaos identifiziert haben. Das Paar hatte angeblich sechs Kinder. Als Eltern von Teje gelten der Priester Juja und seine Frau Tuja.

    EHEFRAU: Forscher vermuten, dass der junge Pharao mit seiner um etliche Jahre älteren Halbschwester Anchesenpaaton verheiratet wurde. Wahrscheinlich ist sie die Mutter der beiden Totgeburten, die in Tutanchamuns Grab gefunden wurden.

    dass Tutanchamun nicht der 10. König der 18. Dynastie war. Der wievielte König Tutanchamun war, ist historisch nicht eindeutig geklärt.)

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Redakteurin

    Jennifer de Luca

    0261/892267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo/App/EPaper:
    0261/98362000

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    -6°C - 0°C
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -5°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!