40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Gewalt gegen Kinder erhöht Risiko für Erkrankungen
  • Aus unserem Archiv

    EssenGewalt gegen Kinder erhöht Risiko für Erkrankungen

    Gewalt gegen junge Menschen wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern erhöht Studien zufolge auch das Risiko für spätere körperliche Erkrankungen.

    Schlaf für Kinder wichtig
    Gewalt gegen Kinder erhöht Risiko für Erkrankungen.
    Foto: DPA

    Wer im frühen Leben misshandelt oder sexuell missbraucht werde, sei später anfälliger für eine chronische Schmerzstörung, bestimmte Herzkrankheiten oder Diabetes, sagte Prof. Johannes Kruse am Donnerstag beim Deutschen Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (23.-26.3.) in Essen.

    Eine erhöhte Gefährdung erklären Mediziner mit dem Lebensstil, starken hormonellen Reaktionen unter Stress und chronischen Entzündungsprozessen. «Diese Menschen haben einen Risikolebensstil. Viele traumatisierte Menschen rauchen, ernähren sich ungesund und bewegen sich weniger», sagte Kruse. Das Rauchen spiele eine große Rolle in der Bewältigung unangenehmer Affektzustände, in die diese Patienten immer wieder geraten würden, wenn sie von entsprechenden Erinnerungen und Gefühlen überschüttet werden. «Es dient quasi der Selbstberuhigung», so Kruse.

    Zusätzlich zeigten Untersuchungen, dass Gewaltopfer später besonders heftig auf Stress reagierten. «Bei diesen Menschen schüttet der Körper unter Belastung vermehrt und über längere Zeit Stresshormone aus.» Diese Reaktionen könnten wiederum Puls, Atemfrequenz und Blutdruck in die Höhe treiben, erklärte der Facharzt für Psychosomatik und stellvertretende Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie.

    Langzeitstudien an australischen und amerikanischen Vietnamveteranen hätten gezeigt, dass ehemalige Soldaten mit einem durch den Krieg hervorgerufenen Psychotrauma eine um 60 Prozent erhöhte Todesrate infolge einer Herzkreislauf-Erkrankung aufwiesen, sagte Kruse. Untersuchungen im Ruhrgebiet ergaben wiederum, dass sexuell missbrauchte Mädchen oder Jugendliche später in 40 Prozent der Fälle an chronischen Unterleibsschmerzen litten. Weitere repräsentative Studien wurden 2010 in den USA veröffentlicht. Ein vom Bund gefördertes Forschungsprojekt der Universität Gießen und des Münchner Helmholtz-Instituts soll in den kommenden Jahren zusätzlich bei traumatisierten Menschen die Wechselwirkung zwischen Psyche und Körper untersuchen.

    Fünf bis zehn Prozent aller Kinder in Deutschland seien Studien zufolge Opfer von sexuellem Missbrauch, sagte Kruse. Über zehn Prozent der Heranwachsenden seien heftiger Gewalt ausgesetzt. Als Erwachsene würden mehr als die Hälfte der Betroffenen die Symptome einer Belastungsstörung aufweisen. Der Mediziner bezieht sich auf Zahlen des Robert Koch-Instituts und der statistischen Bundesamtes.

    Wissenschaft
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Montag

    13°C - 23°C
    Dienstag

    15°C - 25°C
    Mittwoch

    17°C - 29°C
    Donnerstag

    16°C - 27°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!