40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wissenschaft
  • » Eingeschleppte Arten bedrohen einheimische Vielfalt
  • Eingeschleppte Arten bedrohen einheimische Vielfalt

    Gland (dpa). Aus anderen Regionen eingeschleppte Pflanzen- und Tierarten gehören zu den größten Bedrohungen der Artenvielfalt. Das berichtete die Weltnaturschutzunion (IUCN) unter Berufung auf eine Studie des Global Invasive Species Programme (GISP).

    Danach gelten vor allem durch den gestiegenen weltweiten Handel in den vergangenen 25 Jahren mittlerweile 542 Arten als gefährliche Eindringlinge. Dazu zählen vor allem Pflanzen (316 Arten), aber auch mehr als 100 Meereslebewesen, 44 Süßwasserfische, 43 Säugetiere, 23 Vogelarten und 15 Amphibien.

    Bedroht würden von den «Einwanderern» unter anderem Tiere und Pflanzen, die von der IUCN auf der Roten Liste gefährdeter Arten geführt werden. Zwar gebe es dort, wo man sich des Problems bewusst sei und die Eindringlinge bekämpfe, auch Erfolge, wird Stuart Butchart von der Vogelschutzorganisation BirdLife International zitiert. Doch die Zahl der gefährdeten Tiere wachse vor dem Hintergrund der steigenden Zahl der Eindringlinge. «Obwohl wir einige Schlachten gewinnen..., gibt es derzeit Beweise dafür, dass wir den Krieg verlieren», erklärte der Wissenschaftler.

    Der Studie zufolge sind in den einbezogenen 57 Ländern im Schnitt jeweils etwa 50 Arten angesiedelt, die eigentlich nicht dorthin gehören und einen negativen Einfluss auf die Artenvielfalt haben. Dabei reicht ihre Zahl von 9 in Äquatorialguinea bis 222 in Neuseeland. Als ein Beispiel wird das Gelbköpfchen angeführt, eine Vogelart in Neuseeland, die durch eingewanderte Ratten bedroht wird. Schon jetzt seien zwei Populationen des Vogels ausgerottet, drei weitere seien akut gefährdet.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Celina de Cuveland

    0175/982 40 20

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -7°C - -1°C
    Samstag

    -5°C - -1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!