40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Streit zwischen Verdi und Lidl endet im Vergleich
  • Aus unserem Archiv

    Streit zwischen Verdi und Lidl endet im Vergleich

    Stuttgart (dpa). Der Streit zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Discounter Lidl über Gewerkschaftsarbeit in Filialen des Lebensmittelhändlers ist mit einem Vergleich beendet worden.

    Lidl-Firmenschild
    Lidl-Schild: Ein Streit mit dem Discounter zu Gewerkschaftsrechten endete mit einem Vergleich.

    Vor dem Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg in Stuttgart einigten sich beide Seiten nach Auskunft von Verdi am Donnerstag auf Zutrittsbedingungen für Gewerkschaftsvertreter.

    Nach dem von beiden Seiten angenommenen Vorschlag des Gerichts dürfen zwei Verdi-Vertreter zweimal im Monat die Lidl-Läden besuchen, um Mitglieder zu werben. Sie dürfen sich nach Angaben der Gewerkschaft mit den Mitarbeitern in den Verkaufsräumen maximal 30 Minuten unterhalten, zu Pausenräumen haben sie keinen Zutritt. Der Besuch muss dem Geschäftsführer der jeweiligen Firmenuntergliederung drei Werktage zuvor per Fax gemeldet werden. Führungskräfte dürfen während der Gespräche nicht anwesend sei.

    Der Discounter betonte in einer Mitteilung, er habe niemals eine Aufsicht über die Treffen durch Vorgesetzte durchsetzen wollen. Lidl rechtfertigte auch seine Position, die Treffen nur im Verkaufsraum zuzulassen. In den Filialen gebe es keine Besprechungszimmer, die ungestörte Gespräche zuließen. «Ein Sozialraum, den Mitarbeiter für ihre Pausen nutzen, ist ebenso wenig geeignet wie das Filialleiter- Büro, dessen Ausstattung jederzeit zur Verfügung stehen muss, um den Betriebslauf sicherzustellen», hieß es weiter.    

    Der Streit war über das Zugangsrecht für Verdi zu den 86 Filialen mit mehr als 1200 Mitarbeitern in der Region Kirchheim unter Teck ausgebrochen. Lidl gilt als gewerkschaftsunfreundlich. Nur eine der Filialen in der betroffenen Region hat laut Verdi einen Betriebsrat. Das Arbeitsgericht Stuttgart hatte eine Klage der Gewerkschaft auf umfangreicheren Zugang im Dezember 2009 abgelehnt. Ein Verdi- Vertreter nannte das Ergebnis in der zweiten Instanz richtungsweisend auch für andere Filialen in Deutschland.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!