40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Schäuble will schärfere Regeln für «Grauen Kapitalmarkt»
  • Aus unserem Archiv

    BerlinSchäuble will schärfere Regeln für «Grauen Kapitalmarkt»

    Die Bundesregierung will Anleger künftig besser vor riskanten Finanzprodukten schützen. Zu diesem Zweck soll es für den sogenannten «Grauen Kapitalmarkt», der bislang kaum reguliert ist, strengere Regeln geben.

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
    Für den sogenannten «Grauen Kapitalmarkt», der bislang kaum reguliert ist, soll es strengere Regeln geben.
    Foto: Patrick Seeger/Archiv - DPA

    Wie die «Welt» (Samstag) berichtet, hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in seinem Haus ein Eckpunkte-Papier mit Regulierungsschritten für diesen Markt erarbeiten lassen, das der Zeitung vorliege. Die zehn Punkte des Schreibens sehen vor, die Anbieter deutlich enger an die Kandare zu nehmen. Insbesondere soll die Finanzaufsicht BaFin erweiterte Befugnisse erhalten.

    Schäuble reagiere damit nicht zuletzt auf den Fall des erst kürzlich Pleite gegangenen Windkraftunternehmens Prokon, schreibt die Zeitung. Dort hatten rund 75 000 Anleger etwa 1,4 Milliarden Euro in Genussrechte investiert. Die Bundesregierung hatte unmittelbar danach rechtliche Konsequenzen angekündigt.

    Auf dem «Grauen Kapitalmarkt» werden sowohl staatlich kaum regulierte, aber durchaus seriöse Angebote gehandelt als auch Produkte, die bereits in betrügerischer Absicht aufgelegt werden. Alljährlich verlieren Anleger Milliarden, weil sie auf unseriöse Angebote hereinfallen.

    Die Anlageangebote am «Grauen Kapitalmarkt» sollen nun transparenter werden. Zu diesem Zweck werden eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, wie die Zeitung schreibt. Der Finanzaufsicht BaFin solle es beispielsweise möglich sein, auf ihrer Internetseite auch Anbieter unregulierter Produkte an den Pranger stellen zu können, die keine Auskunft geben oder nur unvollständige Informationen liefern. Falls die Reihe von Maßnahmen nicht fruchte, solle künftig als Ultima Ratio ein Vertriebsverbot drohen, in weniger gravierenden Fällen zumindest ein Werbeverbot für den Direktvertrieb der Kapitalanlagen.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!