40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Krise am Finanzmarkt in China
  • Aus unserem Archiv

    PekingKrise am Finanzmarkt in China

    Aus Angst vor einer neuen Geldklemme hat Chinas Zentralbank die Finanzinstitute mit frischen Mitteln versorgen müssen.

    China - Yuan
    Geldknappheit sorgt für Aufruhr am chinesischen Finanzmarkt.
    Foto: Arno Burgi - DPA

    Auch wurden die Handelszeiten am Interbankenmarkt verlängert, um zu vermeiden, dass Marktteilnehmer ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können. In einer Stellungnahme versicherte die Notenbank am Donnerstag in Peking, «wenn nötig» mit weiteren kurzfristigen Geldspritzen an geeignete Banken die erforderliche Liquidität sicherstellen zu wollen.

    Die Situation erinnerte an die schwere Finanzkrise Ende Juni, als die kurzfristigen Zinsen ähnlich in die Höhe geschossen waren und das Gespenst von Bankenpleiten umging. Tatsächlich hatte damals die Everbright Bank ihre Schulden nicht mehr bezahlen können, wie das Finanzinstitut aber erst vergangene Woche offiziell einräumen musste.

    Die Kosten für siebentägige Kredite am Interbankenmarkt erreichten zuletzt mit 7,1 Prozent den höchsten Stand seit den dramatischen Tagen im Juni. Die Zentralbank sah wieder saisonale Gründe hinter der Zuspitzung: «Zum Jahresende ist die Liquidität am Markt stark von Einnahmen und Ausgaben sowie anderen Faktoren beeinflusst.»

    Allerdings steigen auch die Finanzierungskosten in China, weil die Regierung den Marktkräften eine größere Rolle einräumt. Die Notenbank hält auch Mittel zurück, um den Markt zu disziplinieren. Die neue Krise entstand allerdings, als zunehmend Panik am Markt aufkam, nachdem die Händler Zweifel bekamen, ob die Zentralbank letztendlich wieder einspringen würde.

    Die obersten Finanzhüter räumten ein, dann doch «gemäßigt Liquidität in den Markt injiziert» zu haben. Solche kurzfristigen Geldspritzen an Banken, die besonders knapp bei Kasse sind, laufen hinter verschlossenen Türen ab. Nähere Informationen darüber werden erst viel später bekannt.

    Nachdem Chinas Wirtschaftsboom in den vergangenen Jahren durch üppige Geldversorgung befeuert worden war, will die Regierung die Geldhäuser schon seit dem Frühjahr auf Entzug setzen. Mit Hilfe der Marktkräfte will der neue Premier Li Keqiang den Finanzmarkt umstrukturieren. So hatte das Zentralkomitee im November dem Markt eine «entscheidende» und nicht mehr nur «grundlegende» Rolle bei der Verteilung von Ressourcen eingeräumt.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!