40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Ergo zieht Schlussstrich unter Skandaljahr 2011
  • Aus unserem Archiv

    DüsseldorfErgo zieht Schlussstrich unter Skandaljahr 2011

    Der Ergo-Versicherungskonzern nimmt die im Ansehen schwer geschädigte Tochterfirma HMI an die kurze Leine und schickt sie 2012 mit einem neuen Namen in den Markt.

    Ergo Konzernzentrale
    Der Ergo-Konzern möchte einen Schlussstrich unter den Skandalen aus der Vergangenheit ziehen.
    Foto: Martin Gerten - DPA

    Bis Ende Januar werde die Vertriebsorganisation umbenannt, kündigte Ergo-Vertriebschef Rolf Wiswesser am Donnerstag in Düsseldorf an. Außerdem zog der zur Münchener Rück gehörende Konzern mit der Vorstellung der Untersuchungsergebnisse zu umstrittenen Beratungsaktivitäten zur betrieblichen Altersvorsorge einen Schlussstrich unter das Skandaljahr 2011.

    Es habe bei Ergo keine systematische Fehlberatung zu Ungunsten von Kunden oder ein Fehlverhalten des Unternehmens gegeben, zog Vorstandschef Torsten Oletzky Bilanz. Dies hätten auch die Wirtschaftsprüfer der Gesellschaft PricewaterhouseCoopers dem Unternehmen attestiert. Der Strukturvertrieb bei HMI mit derzeit 9600 Vermittlern werde nicht aufgelöst, aber künftig werde die Zentrale stärker durchgreifen. Dies betreffe insbesondere den Beratungsprozess, Qualifizierung und Verhaltensänderungen bei den Mitarbeitern.

    Mitte des Jahres war Ergo in die Schlagzeilen geraten, als bekannt wurde, dass sich 2007 besonders verdiente Vertreter der damaligen Hamburg Mannheimer (HMI) bei einer Sexsause in einer Budapester Therme vergnügt hatten. Oletzky sprach von einem unentschuldbarem Fehlverhalten. Aber man dürfe nicht tausende von Beratern und Mitarbeitern in Mithaftung nehmen und sie vor die Tür setzen.

    Probleme gab es bei Ergo auch wegen Unregelmäßigkeiten im Vertrieb der betrieblichen Altersvorsorge. Hier sollen Kunden falsch beraten und mit überhöhten Prämien über den Tisch gezogen worden sein. Die fünf Monate andauernden Untersuchungen hätten aber zweifelsfrei ergeben, dass es zu keinen systematischen Fehlberatungen gekommen sei, betonte Ergo. Zudem werde das Unternehmen Verträge umstellen, bei welchen Zweifel über eine korrekte Einordnung nicht ausgeräumt werden können.

    Pressemitteilung Ergo

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!