40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro sinkt wieder unter 1,36 US-Dollar
  • Devisen: Euro sinkt wieder unter 1,36 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX). Der Euro ist am Dienstag wieder unter die Marke von 1,36 US-Dollar gerutscht. War die Gemeinschaftswährung bis zum frühen Vormittag noch in Richtung 1,37 Dollar gestiegen, wurde sie im weiteren Verlauf von schwachen Konjunkturdaten belastet. Am späten Nachmittag kostet ein Euro 1,3550 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3577 (Montag: 1,3626) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7365 (0,7339) Euro.

    "Der Euro ist heute vor allem fundamental belastet worden", sagte Devisenexperte Klaus Gölitz vom Bankhaus M.M. Warburg. Negativ habe sich vor allem die erste Stimmungseintrübung in der deutschen Wirtschaft seit langer Zeit bemerkbar gemacht. Das Ifo-Geschäftsklima war im Februar nach zehn Anstiegen in Folgen gesunken. Darüber hinaus sei der Euro zumindest teilweise vom Einbruch des US-Verbrauchervertrauens belastet worden. "Das zeigt, dass der Dollar bei vielen Marktteilnehmern nach wie vor als Reservewährung gilt."

    Zusätzlichen Druck hat die Gemeinschaftswährung laut Gölitz durch die Herabstufung der vier größten griechischen Banken durch die Ratingagentur Fitch erfahren. Das haushaltspolitische Dilemma Griechenlands hält die Devisenmärkte seit Wochen in Atem und belastet den Euro. Athen kämpft mit dem höchsten Staatsdefizit im Euroraum und einer immens hohen Staatsverschuldung.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88020 (0,87970) britische Pfund , 123,19 (124,38) japanische Yen und 1,4667 (1,4649) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.107,00 (1.115,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 26.401,45 (26.953,60) Euro.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -7°C - -1°C
    Samstag

    -5°C - -1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!