40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro gefallen - Robuste Konjunkturdaten aus Europa werden ignoriert
  • Devisen: Euro gefallen - Robuste Konjunkturdaten aus Europa werden ignoriert

    FRANKFURT (dpa-AFX). Der Kurs des Euro ist am Dienstag trotz robuster Konjunkturdaten aus der Eurozone gesunken. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am späten Nachmittag mit 1,4070 US-Dollar gehandelt und damit um einen Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,4085 (Montag: 1,4151) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7100 (0,7067) Euro.

    "Der besser als erwartet ausgefallene ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland ist von den Märkten ignoriert worden", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte von der BHF-Bank. Der wichtigste Frühindikator für Deutschland war im Januar den zehnten Monat in Folge und stärker als erwartet geklettert. Es sei schon bemerkenswert, dass zuletzt eine Reihe von guten Konjunkturdaten aus der Eurozone nicht beachtet worden seien und der Euro seine Talfahrt fortgesetzt habe, sagte Rieke.

    "Der Markt hat derzeit ein sehr positives Bild für die USA und erwarte auch in den kommenden Tagen weitere gute Daten von dort", sagte Rieke. So hatte sich in den USA das Verbrauchervertrauen im Januar stärker als erwartet aufgehellt. Zudem laste auf dem Euro weiterhin die Schuldenkrise in Griechenland. Allerdings stehe die Eurozone im Vergleich zu den USA insgesamt besser dar. In den USA hat der Bundesstaat Kalifornien, der wirtschaftlich gewichtiger ist als Griechenland, ähnliche Probleme. Auch nach Aussagen von EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark ist die Schuldensituation in der Eurozone insgesamt weniger gravierend als in den USA.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87330 (0,87730) britische Pfund , 126,31 (127,74) japanische Yen und 1,4723 (1,4728) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.090,75 (1.095,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 24.979,80 (25.087,90) Euro.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Mittwoch

    -4°C - 3°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!