40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro fällt weiter - Nach Minutes zeitweise unter 1,36 US-Dollar
  • Devisen: Euro fällt weiter - Nach Minutes zeitweise unter 1,36 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX). Der Euro hat seine Verluste am Mittwoch im Handelsverlauf deutlich ausgeweitet. Mit der Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung der US-Notenbank rutschte die Gemeinschaftswährung sogar zeitweise unter die Marke von 1,36 US-Dollar und kostete im Tief nur noch 1,3584 Dollar, kostete zuletzt aber wieder 1,3614 Dollar. Die Erholung vom Vortag mit dem größten Anstieg seit Juli 2009 wurde jedoch komplett zunichte gemacht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs noch auf 1,3726 (Dienstag: 1,3649) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7285 (0,7327) Euro.

    Marktteilnehmer verwiesen insbesondere auf den erneut verbesserten Wachstumsausblick der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) für die US-Wirtschaft. Die wirtschaftliche Aktivität habe sich zuletzt weiter verstärkt, heißt es in dem Protokoll (Minutes). Zudem haben sich mehrere Mitglieder der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) für einen baldigen Start der Wertpapierverkäufe ausgesprochen. Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Krise nicht nur den Leitzins auf ein Rekordtief von Null bis 0,25 Prozent gesenkt, sondern auch mit umfangreichen Anleihenkäufen direkt Geld in den Finanzsektor gepumpt.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    9°C - 18°C
    Donnerstag

    9°C - 22°C
    Freitag

    10°C - 23°C
    UMFRAGE
    Thema
    Sammeln Sie Frühlingskräuter?

    Der Frühling zeigt sich in seiner ganzen Pracht, Bärlauch, Gundermann und Co. wachsen in Hülle und Fülle. Sammeln Sie die Frühlingskräuter für Salate, Suppen und Tee?

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!