40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro bricht Erholungskurs in nervösem Handel ab
  • Devisen: Euro bricht Erholungskurs in nervösem Handel ab

    FRANKFURT (dpa-AFX). Der Euro hat am Dienstag seinen Erholungskurs der vergangenen Tage abgebrochen. Am späten Nachmittag kostete der Euro 1,3425 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,3482 (Montag: 1,3471) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7417 (0,7423) Euro.

    "Der Handel war heute sehr nervös", sagte Devisenexperte Marc Burgheim von der BayernLB. Nachdem sich der Fokus zuletzt etwas vom hochverschuldeten Euro-Staat Griechenland weg bewegt habe, hätten die Investoren mehr die großen Kernländer des Euroraums Deutschland und Frankreich ins Visier genommen. "Sowohl die Aussagen des Internationalen Währungsfonds zu Deutschland als auch Gerüchte, wonach Frankreich eine Bonitätsherabstufung droht, haben den Euro belastet", sagte Burgheim. Der IWF hat Deutschland zwar für seine Finanzpolitik in der Wirtschaftskrise gelobt, zugleich aber eine Haushaltskonsolidierung ab 2011 angemahnt.

    "Noch mehr als der Euro haben heute das britische Pfund und der japanische Yen im Blickpunkt gestanden", sagte Burgheim. So konnte das Pfund deutlich von Wachstumszahlen für das Schlussquartal 2009 profitieren, die etwas besser als erwartet ausgefallen waren. Die Kursgewinne des Yen zum Dollar erklärte Burgheim indes mit technischen Faktoren. So sei eine seit mehreren Tagen bestehende Handelsspanne durchbrochen worden.

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89330 (0,89940) britische Pfund , 124,80 (124,75) japanische Yen und 1,4316 (1,4329) Schweizer Franken festgelegt. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.107,00 (1.107,50) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 26.607,40 (26.610,90) Euro.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Samstag

    -8°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - -1°C
    Montag

    -4°C - 0°C
    Dienstag

    -3°C - 1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!