40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Euro auf Zwei-Wochentief - Schuldenkrise flammt wieder auf
  • Aus unserem Archiv

    FRANKFURTDevisen: Euro auf Zwei-Wochentief - Schuldenkrise flammt wieder auf

    Wieder aufgeflammte Sorgen wegen der Schuldenkrise haben den Euro am Dienstag auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen gedrückt. An den Anleihemärkten verschärfte sich die Lage zur Wochenmitte - der Zinsdruck auf die großen Problemfälle Spanien und Italien nimmt wieder zu. Im Nachmittagshandel sackte der Euro auf ein Tagestief bei 1,2828 US-Dollar. Am Vormittag hatte er noch über der Marke von 1,29 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2845 (Dienstag: 1,2932) Dollar fest.

    Nachdem die Ankündigung der EZB, notfalls unbegrenzt Anleihen von Euro-Krisenländern zu kaufen, die Situation in den vergangenen Wochen deutlich entspannt hatte, ist die Schuldenkrise zurück im Fokus. Spaniens Wachstumsausblick verfinstert sich immer weiter, die Bevölkerung wehrt sich immer heftiger gegen die Sparpolitik und auch die Geldaufnahme wird für die viertgrößte Euro-Volkswirtschaft wieder teurer. An den Anleihemärkten zogen die Renditen zuletzt kräftig an. Richtungweisende zehnjährige Anleihen aus Spanien wurden in der Spitze mit einer Rendite von mehr als sechs Prozent gehandelt. Solange Madrid keinen neuen Hilfsantrag in Brüssel einreiche, dürfe die Unsicherheit zunehmen, sagten Händler.

    Auch die Skepsis der Anleger gegenüber Italien, Irland und Portugal ist wieder gestiegen. Griechenland, das ohnehin keinerlei Vertrauen an den Märkten genießt, kämpft derweil weiter, um die Pleite abzuwenden. Ein zweiter Schuldenschnitt wird immer wahrscheinlicher. Belastet wurde die Marktstimmung darüber hinaus von einer Erklärung Deutschlands, Finnlands und der Niederlande. Die bonitätsstarken Länder hatten bereits am Dienstag verlauten lassen, dass der Rettungsfonds ESM Banken nur dann direkt rekapitalisieren dürfe, wenn es sich dabei um neue Problemfälle handele, die nach Einrichtung einer gemeinsamen Bankenaufsicht auftreten. Für "Altfälle" wären demnach die Nationalstaaten verantwortlich, was deren Staatsverschuldung nach oben treiben würde. Damit sinken die Hoffnungen Irlands und Spaniens, ihre Staatshaushalte rückwirkend von den massiven Hilfskrediten für ihre Banken aus den europäischen Rettungstöpfen zu entlasten.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79490 (0,79650) britische Pfund , 99,82 (100,57) japanische Yen und 1,2088 (1,2092) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.744,75 (1.771,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 43.320,00 (43.250,00) Euro.

    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    12°C - 23°C
    Montag

    12°C - 21°C
    Dienstag

    13°C - 22°C
    Mittwoch

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!