40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Devisen: Chinas straffere Geldpolitik drückt Euro zeitweise unter 1,36 Dollar
  • Devisen: Chinas straffere Geldpolitik drückt Euro zeitweise unter 1,36 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX). Eine straffere Geldpolitik in China hat den Euro am Freitag unter die Marke von 1,36 US-Dollar gedrückt. Zeitweise sackte der Euro bis auf 1,3533 Dollar ab und war damit so wenig wert wie seit rund neun Monaten nicht mehr. Bis zum späten Nachmittag erholte sich die Gemeinschaftswährung nach enttäuschenden US-Daten mit 1,3613 Dollar wieder etwas. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3572 (Donnerstag: 1,3718) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7368 (0,7290) Euro.

    "Das Vorgehen Chinas hat als Brandbeschleuniger gewirkt", sagte Devisenexperte Mario Mattera vom Bankhaus Metzler. Der Schritt sei "völlig unerwartet" noch vor der langen Feiertagswoche in China gekommen. Dies habe die Angst vor einer Zinserhöhung genährt. Zudem sei die Sorge vor einer starken Abkühlung der Konjunktur mit einer entsprechend geringeren Rohstoffnachfrage hochgekocht. Die chinesische Notenbank zog die Zügel am Freitag erneut etwas straffer an und erhöhte den Reservesatz für die Geschäftsbanken zum zweiten Mal im laufenden Jahr. Der Euro werde zudem weiter von der Unsicherheit belastet, wie die von der EU am Vortag zugesagte Hilfe für das hoch verschuldete Griechenland aussehen könnte. Den Märkten fehle hier Klarheit.

    Einen Teil seiner Verluste machte der Euro am Nachmittag nach enttäuschenden US-Konjunkturdaten wett. Nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen senden die Verbraucher unterschiedliche Signale. Zwar habe der unerwartet kräftige Anstieg der Einzelhandelsumsätze zunächst gezeigt, dass die Konsumnachfrage zu Beginn des ersten Quartals robust geblieben sei. Die überraschende Eintrübung der Konsumstimmung deute vor dem Hintergrund sinkender Aktienkurse aber darauf hin, dass die wirtschaftliche Erholung "nicht ohne Risiken" vonstatten gehe.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86910 (0,87750) britische Pfund , 122,33 (123,03) japanische Yen und 1,4650 (1,4663) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1.082,00 (1.076,25) Dollar gefixt. Der Kilobarren Gold kostete 25.747,70 (25.358,25) Euro.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -7°C - 1°C
    Samstag

    -7°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -3°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!