40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Deutsche Bank: Gewinn-Rückgang niedriger als erwartet
  • Aus unserem Archiv

    Frankfurt/MainDeutsche Bank: Gewinn-Rückgang niedriger als erwartet

    Die Deutsche Bank hat im dritten Quartal die von der Euro-Schuldenkrise ausgelösten Turbulenzen an den Kapitalmärkten zu spüren bekommen. Bank-Chef Josef Ackermann sieht sein Unternehmen aber weiter gut für die Marktturbulenzen und strengere Kapitalregeln gerüstet.

    Deutsche Bank
    Unterm Strich verdiente das Institut im dritten Quartal noch 777 Millionen Euro - deutlich mehr als von Analysten erwartet.
    Foto: Lukas Barth - DPA

    Der um Sondereffekte bereinigte Vorsteuergewinn ging im Vergleich zum zweiten Jahresviertel um rund 28 Prozent auf 942 Millionen Euro zurück, wie der deutsche Branchenprimus am Dienstag in Frankfurt am Main mitteilte. Experten hatten mit einem stärkeren Gewinnrückgang gerechnet.

    Unterm Strich verdiente das Institut im dritten Quartal noch 777 Millionen Euro und damit deutlich mehr als von Analysten erwartet. Vor einem Jahr stand an dieser Stelle noch ein Verlust von 1,2 Milliarden Euro. Das lag allerdings an einer milliardenschweren Sonderabschreibung wegen der Übernahme der Postbank. Operativ lief das Geschäft damals noch glänzend.

    Bereits zu Monatsbeginn hatte Unternehmenschef Josef Ackermann seine ehrgeizigen Ziele angesichts eines enttäuschenden Investmentbankings kassiert. Das geplante Vorsteuerergebnis von 10 Milliarden Euro aus den Kerngeschäftsfeldern sei in diesem Jahr nicht mehr in Reichweite.

    Ackermann schrieb im Quartalsbericht, die Deutsche Bank habe ihre Kapital- und Refinanzierungsressourcen so gestärkt, dass es für die Herausforderungen «besser denn je» vorbereitet sei. Zuletzt hatten Analysten bei der Deutschen Bank für den Fall eines Schuldenschnitts in den Euro-Schuldenländern einen besonders hohen Kapitalbedarf vermutet.

    Die Liquiditätsreserven seien auf 180 Milliarden Euro aufgestockt worden, sagte Ackermann. Zudem habe die Deutsche Bank «weiterhin uneingeschränkten Zugang» zu den Finanzierungsmärkten. Die Refinanzierung für dieses Jahr sei bereits Ende September «zu sehr günstigen Konditionen» abgeschlossen worden.

    Die harte Kernkapitalquote bezifferte die Bank auf 10,1 Prozent Ende September, zu Jahresbeginn lag sie bei 8,7 Prozent. Die Deutsche Bank sei sehr gut auf die künftig strengeren Eigenkapitalvorschriften vorbereitet und könne diese vor Ablauf der festgelegten Fristen erfüllen, betonte Ackermann.

    Laut dem neuen internationalen Banken-Regelwerk Basel III haben die Banken für den Aufbau eines größeren Kapitalpuffers bis 2018 Zeit. In der EU wird nun aber angesichts der Krise darüber diskutiert, die Banken schon bis Mitte kommenden Jahres dazu zu zwingen, ihre Kapitalquoten auszubauen.

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    12°C - 23°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    13°C - 22°C
    Dienstag

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!