40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Wirtschaft
  • » Bürgermeister ehemaliger Hertie-Standorte ziehen Zwischenbilanz
  • Aus unserem Archiv

    BingenBürgermeister ehemaliger Hertie-Standorte ziehen Zwischenbilanz

    Auch rund fünf Jahre nach der Hertie-Pleite stehen noch immer ehemalige Kaufhäuser der Warenhauskette leer. Heute trifft sich deshalb in Bingen eine Initiative von Bürgermeistern ehemaliger Hertie-Standorte. Sie will eine Zwischenbilanz vorlegen.

    Ehemaliges Hertie-Kaufhaus
    Ein geschlossenes Hertie-Kaufhaus in der Innenstadt von Delmenhorst in Niedersachsen.
    Foto: Carmen Jaspersen - DPA

    Ziel der Initiative mit kommunalen Vertretern aus ganz Deutschland ist die Vermarktung der Immobilien. Nach Angaben der Stadtverwaltung Bingen sind bislang 10 von 32 Häusern verkauft.

    Die 1882 gegründete Hertie-Kette war 1993 vom Karstadt-Konzern übernommen worden, die Häuser wurden umbenannt. 2005 verkaufte die damalige Karstadt Quelle dann 74 Häuser an britische Finanzinvestoren, die später den Namen Hertie wiederbelebten. 2008 meldete das Unternehmen schließlich Insolvenz an. Rund 2600 Mitarbeiter verloren ihren Job.

    Treffen

    Wirtschaft
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    12°C - 23°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    13°C - 22°C
    Dienstag

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!