40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » VW: Der Konzern ist gefangen in der Krise - die Entwicklungen im Überblick
  • VW: Der Konzern ist gefangen in der Krise - die Entwicklungen im Überblick

    Die Abgas-Affäre hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. Die bisherige Entwicklung im Überblick:

    3. September 2015: VW räumt hinter den Kulissen gegenüber der US-Umweltbehörde EPA Manipulationen bei Diesel-Abgastests ein.

    18. September: Die EPA teilt mit, VW habe eine Software eingesetzt, um Testmessungen des Schadstoffausstoßes künstlich zu drücken.

    23. September: Rücktritt von Vorstandschef Martin Winterkorn.

    25. September: Der VW-Aufsichtsrat beruft Porsche-Chef Matthias Müller zum Konzernchef und trifft weitere Personalentscheidungen.

    28. September: Nach mehreren Strafanzeigen startet die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsvorwürfen.

    8. Oktober: Razzia bei VW. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig lässt Büros in Wolfsburg und an anderen Orten durchsuchen.

    15. Oktober: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnet den Pflichtrückruf aller VW-Dieselautos mit Betrugssoftware an. In ganz Europa müssen 8,5 Millionen, in Deutschland 2,5 Millionen Wagen in die Werkstatt.

    28. Oktober: Der Skandal brockt dem Konzern im dritten Quartal einen Verlust vor Zinsen und Steuern von rund 3,5 Milliarden Euro ein.

    3. November: VW teilt mit, dass es "Unregelmäßigkeiten" beim Ausstoß von CO2 gab. Später gibt es Entwarnung: Es gehe nur um 36 000 Autos.

    4. Januar 2016: Die US-Regierung reicht Klage wegen des Einsatzes von Betrugssoftware und Klimaschutzgesetzverstößen ein.

    12. Januar: Die kalifornische Umweltbehörde Carb lehnt einen Rückrufplan von Volkswagen ab und fordert Nachbesserungen.

    27. Januar: Frühstart beim Rückruf in Deutschland: Trotz fehlender Genehmigung des KBA werden schon erste Amarok-Modelle umgerüstet.

    8. März: Konzernkreisen zufolge sollen bis Ende 2017 über 3000 Verwaltungsstellen bei Volkswagen wegfallen.

    9. März: US-Chef Michael Horn tritt ab.

    16. März: Erster deutscher Schadenersatzprozess eines Privatkunden. Urteil des Landgerichts Bochum: VW muss keine Wagen zurücknehmen.

    29. März: Nach Angaben aus Aufsichtsratskreisen droht VW-Aktionären wegen der drohenden Abgasstrafen ein Totalausfall der Dividende.

    7. April: Der Betriebsrat fordert das Management zu Gesprächen über die Sicherung von Arbeitsplätzen bei Volkswagen auf.

    12. April: Der VW-Vorstand will wohl freiwillig auf einen Teil der Bonuszahlungen verzichten.

    21. April: Richter Breyer verkündet eine Grundsatzeinigung zwischen VW und den US-Behörden. Viele Details sind aber noch offen.

    22. April: Der Abgasskandal brockt VW für 2015 mit 1,6 Milliarden Euro den größten Verlust aller Zeiten ein. Der Bericht der US-Kanzlei Jones Day zur Schuldfrage verschiebt sich auf unbestimmte Zeit.

    VW-Skandal: Die neue Bescheidenheit im Strudel der AffäreVW: Motoren, Modelle und Marken im Abgasskandal VW: Katar kontrolliert den Konzernchef
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Blumen für alle aus städtischen Beeten - gute Idee?

    Mainz macht es vor: Kurz bevor die städtischen Gärtner neu pflanzen, können die Bürger aus bestimmten Beeten die alten Blumen ausbuddeln und mitnehmen. Wie finden Sie das? Würden Sie auch gerne buddeln?

    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    9°C - 20°C
    Montag

    7°C - 14°C
    Dienstag

    8°C - 14°C
    Mittwoch

    8°C - 14°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!