40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » TagesThema
  • » VW: Der Konzern ist gefangen in der Krise - die Entwicklungen im Überblick
  • VW: Der Konzern ist gefangen in der Krise - die Entwicklungen im Überblick

    Die Abgas-Affäre hat Volkswagen in eine schwere Krise gestürzt. Die bisherige Entwicklung im Überblick:

    3. September 2015: VW räumt hinter den Kulissen gegenüber der US-Umweltbehörde EPA Manipulationen bei Diesel-Abgastests ein.

    18. September: Die EPA teilt mit, VW habe eine Software eingesetzt, um Testmessungen des Schadstoffausstoßes künstlich zu drücken.

    23. September: Rücktritt von Vorstandschef Martin Winterkorn.

    25. September: Der VW-Aufsichtsrat beruft Porsche-Chef Matthias Müller zum Konzernchef und trifft weitere Personalentscheidungen.

    28. September: Nach mehreren Strafanzeigen startet die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren wegen Betrugsvorwürfen.

    8. Oktober: Razzia bei VW. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig lässt Büros in Wolfsburg und an anderen Orten durchsuchen.

    15. Oktober: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ordnet den Pflichtrückruf aller VW-Dieselautos mit Betrugssoftware an. In ganz Europa müssen 8,5 Millionen, in Deutschland 2,5 Millionen Wagen in die Werkstatt.

    28. Oktober: Der Skandal brockt dem Konzern im dritten Quartal einen Verlust vor Zinsen und Steuern von rund 3,5 Milliarden Euro ein.

    3. November: VW teilt mit, dass es "Unregelmäßigkeiten" beim Ausstoß von CO2 gab. Später gibt es Entwarnung: Es gehe nur um 36 000 Autos.

    4. Januar 2016: Die US-Regierung reicht Klage wegen des Einsatzes von Betrugssoftware und Klimaschutzgesetzverstößen ein.

    12. Januar: Die kalifornische Umweltbehörde Carb lehnt einen Rückrufplan von Volkswagen ab und fordert Nachbesserungen.

    27. Januar: Frühstart beim Rückruf in Deutschland: Trotz fehlender Genehmigung des KBA werden schon erste Amarok-Modelle umgerüstet.

    8. März: Konzernkreisen zufolge sollen bis Ende 2017 über 3000 Verwaltungsstellen bei Volkswagen wegfallen.

    9. März: US-Chef Michael Horn tritt ab.

    16. März: Erster deutscher Schadenersatzprozess eines Privatkunden. Urteil des Landgerichts Bochum: VW muss keine Wagen zurücknehmen.

    29. März: Nach Angaben aus Aufsichtsratskreisen droht VW-Aktionären wegen der drohenden Abgasstrafen ein Totalausfall der Dividende.

    7. April: Der Betriebsrat fordert das Management zu Gesprächen über die Sicherung von Arbeitsplätzen bei Volkswagen auf.

    12. April: Der VW-Vorstand will wohl freiwillig auf einen Teil der Bonuszahlungen verzichten.

    21. April: Richter Breyer verkündet eine Grundsatzeinigung zwischen VW und den US-Behörden. Viele Details sind aber noch offen.

    22. April: Der Abgasskandal brockt VW für 2015 mit 1,6 Milliarden Euro den größten Verlust aller Zeiten ein. Der Bericht der US-Kanzlei Jones Day zur Schuldfrage verschiebt sich auf unbestimmte Zeit.

    VW-Skandal: Die neue Bescheidenheit im Strudel der AffäreVW: Motoren, Modelle und Marken im Abgasskandal VW: Katar kontrolliert den Konzernchef
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE
    Soll Koblenz sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben?

    Die Stadt Koblenz möchte ihren Hut in den Ring werfen und sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Was meinen Sie dazu, ist das eine gute Idee?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    17°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    13°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!