40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Kommentare
  • » Kommentar: Die Berlin-Wahl könnte eine Blaupause für die Bundestagswahl sein
  • Kommentar: Die Berlin-Wahl könnte eine Blaupause für die Bundestagswahl sein

    Die Wähler sind doch immer wieder für eine Überraschung gut. Ihre Stimmen haben sie in Berlin fast gleichmäßig auf fünf Parteien verteilt und dann auch noch die FDP über die 5-Prozent-Hürde katapultiert. Entstanden ist ein Sechsparteien-Parlament, in dem keine Zweierkoalitionen mehr regieren können.

    Christian Kunst kommentiert.
    Christian Kunst kommentiert.

    Christian Kunst zu den Folgen der Wahl
in Berlin

    Die Volksparteien sind gehörig gestutzt worden, Linke und Rechte sind die Gewinner. Einen Tag nach der Wahl hört man schon die ewigen Mahner, die jetzt das Ende der Volksparteien beschwören und die davor warnen, dass die Extreme in der Flüchtlingskrise obsiegen. Falsch. In Berlin hat die deutsche Demokratie große Stärke bewiesen. Dies unterstreicht allein die deutlich gestiegene Wahlbeteiligung. Die Wahl in der Hauptstadt zeigt, dass sich die Bürger in der von ihr so empfundenen Krise Alternativen suchen. Und - das zu sagen, fällt vielen sicherlich schwer - es ist gut, dass es mit der AfD und auch der Linken Alternativen für Bürger gibt, die ansonsten vielleicht gar nicht wählen würden.

    Gerade in Berlin zeigen sich die Symptome der Flüchtlingskrise besonders eklatant: das organisatorische Behördenchaos, das bei vielen Menschen erst das Unsicherheitsgefühl geweckt hat, dass der Staat die Lage nicht mehr im Griff hat. Und natürlich sind gerade in der Hauptstadt die sozialen Ungleichheiten täglich auf der Straße zu beobachten. Dieses Gefühl des Abgehängtwerdens oder -seins liegt ja vielen Ängsten gegenüber den Flüchtlingen tatsächlich zugrunde. Auch insofern ist es folgerichtig, dass die Wähler die Große Koalition in Berlin und indirekt auch im Bund abgestraft haben.

    Vielleicht ist die Berlin-Wahl darüber hinaus aber auch eine Blaupause für die Bundestagswahl. Sollte der Höhenflug der AfD anhalten und die FDP sich weiter konsolidieren, dann könnte es im Herbst 2017 auch im Bundestag ein Sechsparteien-Parlament geben. Einige mögen das fürchten. Tatsächlich ist dies eine große Chance - für die Demokratie und die Zukunft des Landes. Denn ein dann vermutlich nötiges Dreierbündnis könnte die Deutschland seit Jahren regierende Große Koalition endlich ablösen - ob mit Angela Merkel als Kanzlerin oder mit einer neuen starken Persönlichkeit. Es wäre ein politischer Neuanfang jenseits des zuletzt bleiernen Streits der Volksparteien. Berlin zeigt, dass die Bürger einen Wechsel wollen. Auch weil Wandel zur Demokratie gehört.

    Niederlage der großen Parteien: Berliner Beben Spekulationen: Rot-rot-grüne Koalitionsträume
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE
    Soll Koblenz sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben?

    Die Stadt Koblenz möchte ihren Hut in den Ring werfen und sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Was meinen Sie dazu, ist das eine gute Idee?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    17°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    13°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!