40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » Bei Internetstörung erst mal Stecker ziehen
  • Aus unserem Archiv

    BerlinBei Internetstörung erst mal Stecker ziehen

    Simple Selbsthilfe: Ist das Internet tot, sollte zunächst der Stecker gezogen werden. Dann muss sich die Hardware beim erneuten hineinstecken neu mit dem Anbieter verbinden.

    Bei Internetstörung Stecker raus
    Stecker kurz rausziehen: Die simple Methode kann bei Internetproblemen schon oft weiterhelfen.
    Foto: Martin Gerten - DPA

    DSL-Kunden können bei Internetstörungen erst einmal einen Selbsthilfeversuch starten. Dazu ziehen sie einfach das Stromkabel des Modems oder des Routers aus der Dose und stecken es dann gleich wieder hinein, rät das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Dann ist die Hardware gezwungen, sich neu mit dem Server des Anbieters zu verbinden. Sonst kann es bei oder nach einer Störung sein, dass das Modem oder der Router die Kontaktaufnahme nach mehreren gescheiterten Versuchen abbricht. Ist die Selbsthilfe nicht von Erfolg gekrönt, bleibt immer noch der Anruf bei der Anbieterhotline.

    Kunden mit einem sogenannten NGN-Anschluss, bei dem auch das Telefon über den Internetdatenstrom und nicht mehr über eine eigene Leitung läuft, hören im Falle einer DSL-Störung auch kein Freizeichen mehr.

    Computer
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!