40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Zeitung: Iran will Googles E-Mail-Dienst sperren
  • Zeitung: Iran will Googles E-Mail-Dienst sperren

    Washington (dpa). Der Iran will einem Zeitungsberichts zufolge den populären E-Mail-Dienst des Internet-Konzerns Google, GMail, sperren. Stattdessen solle ein iranischer Service aufgebaut werden, berichtete das «Wall Street Journal» am Mittwoch.

    Ziel sei, die nationale Internet-Technologie und «das Vertrauen zwischen Volk und Regierung» zu fördern, wird ein iranischer Beamter zitiert. Die Ankündigung der iranischen Telekom-Behörden, GMail sperren zu wollen, kam am Vorabend der Staatsfeiern zum 31. Jahrestag der islamischen Revolution, zu denen neue Massenproteste von Regierungsgegner erwartet werden.

    Das US-Außenamt konnte den Angaben zufolge nicht bestätigen, ob der E-Mail-Dienst suspendiert werden soll. «Die iranische Regierung scheint entschlossen, ihren Bürgern den Zugang zu Informationen zu verwehren und Möglichkeiten zu verweigern, sich frei auszudrücken und Ideen auszutauschen», wird aber ein Sprecher zitiert.

    GMail ist der Zeitung zufolge einer der populärsten westlichen E- Mail-Dienste im Iran. Internet-Kommunikation wie über Twitter und Soziale Netzwerke wie Facebook spielen eine wichtige Rolle für vor allem jüngere Regierungsgegner im Iran, um untereinander und mit dem Ausland in Verbindung zu bleiben und Informationen auszutauschen. So hieß es auf Internetseiten der Opposition, zu den Protesten aus Anlass des Jahrestages der islamischen Revolution am Donnerstag würden landesweit Millionen von Menschen erwartet.

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -7°C - 1°C
    Samstag

    -7°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -3°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!