40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Stadelmaier fordert Altersgrenze für Internetinhalte
  • Stadelmaier fordert Altersgrenze für Internetinhalte

    Mainz (dpa). Der Chef der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Martin Stadelmaier, hat die Auffassung von Bund und Ländern bekräftigt, dass Anbieter von Internetinhalten für ihr Angebot freiwillig eine Altersbeschränkung angeben sollen.

    Eine freiwillige Kennzeichnung sei «der richtige Weg», sagte Stadelmaier am Mittwoch laut Mitteilung bei einer Anhörung zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in Mainz. «Von einer Zwangsklassifizierung war nie die Rede.» Der von den Ländern und dem Bund gemeinsam erarbeitete Novellierungsentwurf sieht die Einführung einer freiwilligen Alterskennzeichnung von Internetinhalten vor.

    «Ein verantwortungsvoller Jugendmedienschutz muss einen geschützten Raum für Kinder und Jugendliche im Netz anbieten. Nur so können sie die großartigen Chancen und Angebote, die das Netz bereitstellt, sinnvoll nutzen», sagte Stadelmaier.

    In dem Vertragsentwurf würden Jugendschutzprogramme gestärkt, die auf Selbstständigkeit der Nutzer setzten. Dies stehe im Gegensatz zu Netzsperren «à la Zensursula» und sei «der richtige und verantwortungsvolle» Weg. «Denn so können Eltern entscheiden, welche Seiten im Netz ihre Kinder nutzen können.» Er sprach sich außerdem dafür aus, dass einheitliche Altersstufen für Online- und sogenannte Trägermedien eingeführt werden. Trägermedien sind Texte, Bilder oder Töne, die weitergegeben werden können - etwa in Form von Büchern, CDs, DVDs, Disketten, Audio- oder Videokassetten.

    Die ganztägige Anhörung wurde federführend von der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz organisiert, die für die Rundfunkpolitik der Länder zuständig ist. Zu den rund 150 Teilnehmern zählten die Rundfunk- und Jugendschutzreferenten der Länder, Vertreter des Bundes und Repräsentanten von 35 Verbänden und Institutionen. Dazu gehörten öffentlich-rechtliche und private Rundfunkveranstalter, Internetanbieter, Presse und Kabelnetzbetreiber sowie Kirchen- und Elternvertreter, Verbraucherschützer und Werbewirtschaft. Auch Landesmedienanstalten und Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle waren vertreten.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onlinerin vom Dienst

    Celina de Cuveland

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    -8°C - 0°C
    Donnerstag

    -7°C - -1°C
    Freitag

    -7°C - -1°C
    Samstag

    -5°C - -1°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!