40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Nokia wird für Handygeschäft pessimistischer
  • Aus unserem Archiv

    EspooNokia wird für Handygeschäft pessimistischer

    Der weltgrößte Handyhersteller Nokia hat seine Prognose für das Mobilfunk-Geschäft im zweiten Quartal gesenkt.

    Auch für das Gesamtjahr wird Nokia pessimistischer. Bislang waren die Finnen für das zweite Quartal von einem Umsatz zwischen 6,7 und 7,2 Milliarden Euro für ihre Sparte Devices & Services ausgegangen. Nun rechne man mit Erlösen am unteren Ende oder etwas unter dieser Spanne, teilte Nokia am Mittwoch überraschend in Espoo mit.

    Nokia macht der harte Wettbewerb insbesondere bei den Smartphones zu schaffen. Auch die jüngste Abwertung des Euro wirke sich negativ auf die Erlöse und die weltweite Preisstrategie aus, hieß es. Die operative Marge sieht Nokia niedriger als zuvor. Sie werde nun am unteren Ende oder unterhalb der zuvor erwarteten neun bis zwölf Prozent im zweiten Quartal liegen.

    An der Prognose für den Handyabsatz im Gesamtjahr halten die Finnen fest. Sie sehen die weltweiten Handyverkäufe 2010 um 10 Prozent steigen, den Marktanteil will Nokia auf dem Niveau von 2009 halten. Den Gewinnausblick für die Marge im Handygeschäft senkte Nokia allerdings weiter: Nun soll die operative Marge vor Sonderposten am unteren Ende oder unterhalb der Spanne von 11 bis 13 Prozent liegen.

    Computer
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst
    Maximilian Eckhardt
    0261/892743
    Kontakt per Mail
    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Mittwoch

    17°C - 27°C
    Donnerstag

    17°C - 27°C
    Freitag

    14°C - 25°C
    Samstag

    12°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!