40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Internet-Werbemarkt wächst auch in der Krise
  • Internet-Werbemarkt wächst auch in der Krise

    Berlin (dpa). Die Ausgaben für Werbung im Internet sind nach Branchenangaben auch in der Krise gestiegen.

    Der Umsatz mit grafischer Online-Reklame sei im vergangenen Jahr um 17,8 Prozent auf einen Rekordwert von 1,5 Milliarden Euro gewachsen, teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) am Dienstag mit.

    Auch der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) geht von einem Plus aus. In den vergangenen Jahren habe sich das Wachstum der Online-Werbung aber verlangsamt. Insgesamt erwartet der ZAW, dass die Werbeeinnahmen aller Medienarten 2009 um etwa acht Prozent unter dem Vorjahresniveau von rund 20,4 Milliarden Euro geblieben sein dürften.

    In diesem Jahr könne es im Gesamtmarkt «ein verringertes Minus» geben, sagte ein ZAW-Sprecher auf Anfrage. Dabei dürfte der Werbeträger Internet weiterhin zulegen. Derzeit liege der Marktanteil der Online-Werbung bei etwa vier Prozent.

    Wichtigste Werbekunden im Internet bleiben laut Bitkom Anbieter von Telekommunikations- und Onlinediensten, deren Ausgaben 2009 um 33,8 Prozent auf knapp 400 Millionen Euro gestiegen seien. Es folgen Medien- und Unterhaltungsfirmen, Touristik und Gastronomie. Für die Erhebung hochgerechnet wurden den Angaben zufolge Nettoumsätze, also ohne geschätzte Rabatte und Agenturprovisionen.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Bettina Tollkamp

    Bettina Tollkamp

    Chefin v. Dienst

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -2°C - 1°C
    Dienstag

    -2°C - 2°C
    Mittwoch

    -4°C - 3°C
    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!