40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Hintergrund: AOL und das Dial-Up-Modem
  • Hintergrund: AOL und das Dial-Up-Modem

    Berlin (dpa). Ein Freizeichen, eine schnelle Abfolge von Einwahltönen gefolgt von einem undefinierbaren Kreischen - und dann war man drin im Netz. Das Dial-Up-Modem gehörte zum Internet der 1990er und frühen 2000er Jahre genauso wie AOL.

    Wer damals privat einen Zugang zum Netz wollte, hatte wenig Auswahl: Die meisten nutzten die Zugangssoftware von T-Online oder eben von AOL. Die entsprechende Software wurde als CD-ROM überall verteilt und lag fast jeder Computerzeitschrift bei. Wer mit einem Dial-Up-Modem im Netz surfte - oder besser kroch -, der kam auf eine maximale Downloadgeschwindigkeit von 56 kBit pro Sekunde. Für Videos und mp3- Songs, die heute in Sekundenschnelle heruntergeladen werden, bräuchte man mit dieser Technik eine gefühlte halbe Ewigkeit.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Jochen Magnus

    0261/892-330 | Mail


    Fragen zum Abo: 0261/98362000 | Mail

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    UMFRAGE
    Soll Koblenz sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben?

    Die Stadt Koblenz möchte ihren Hut in den Ring werfen und sich als Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Was meinen Sie dazu, ist das eine gute Idee?

    Das Wetter in der Region
    Dienstag

    17°C - 27°C
    Mittwoch

    16°C - 24°C
    Donnerstag

    14°C - 21°C
    Freitag

    13°C - 21°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!