40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Datenschützer: Strenger gegen e-Mail-Flut vorgehen
  • Datenschützer: Strenger gegen e-Mail-Flut vorgehen

    Kiel/Berlin (dpa). Schleswig-Holsteins oberster Datenschützer Thilo Weichert hat sich für schärfere Gesetze gegen die e-Mail-Flut ausgesprochen. Wenn Werbe- oder Infomails an geschäftliche Adressen versandt würden, müsse dafür die Einwilligung des Empfängers notwendig sein.

    Das sagte der Leiter des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein in Kiel und bestätigte damit einen Bericht der «Welt am Sonntag». Bislang sei das nur bei Mails an private Adressen erforderlich.

    «Ich bekomme als Datenschützer jeden möglichen Schrott aus dem Bereich Datensicherheit. Als Privatperson dürfte mir das nicht zugesandt werden», sagte Weichert. All die Mails müssten gesichtet werden. «Es ist ein Verlust an Arbeitszeit. Es ist eine Belästigung». Im geschäftlichen Bereich wird laut Weichert eine mutmaßliche Einwilligung in den Empfang der Mails unterstellt. Dafür reiche eine gewisse Nähe zur geschäftlichen Tätigkeit aus. Um e-Mail-Empfänger besser davor zu schützen, müsse das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb verschärft werden.

    Der Datenschützer verlangte außerdem, dass man Werbe- und Infomails möglichst mit einem einfachen Klick abbestellen kann. Das sei noch nicht allgemeine Praxis. Auch der Branchenverband Bitkom sieht laut «Welt» Handlungsbedarf. Entscheidend sei, dass man auf Wunsch schnell aus solchen Verteilern genommen wird, sagte der Bereichsleiter Medienpolitik, Guido Brinkel, der Zeitung.

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Maximilian Eckhardt

    0261/892743

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    UMFRAGE
    Thema
    Sollen CDU und CSU bei der nächsten Bundestagswahl gemeinsam antreten?

    Die Schwesterparteien CDU und CSU bilden eine Fraktion im Deutschen Bundestag. Nun spaltet vor allem die Forderung Horst Seehofers nach einer festen Obergrenze von 200 000 neuen Flüchtlingen pro Jahr die Parteien. Was meinen Sie? Sollten CDU und CSU bei der Bundestagswahl im Herbst 2017 gemeinsam antreten oder sollten sie getrennte Wege gehen?

    Das Wetter in der Region
    Freitag

    -7°C - 1°C
    Samstag

    -7°C - 1°C
    Sonntag

    -7°C - 0°C
    Montag

    -3°C - 0°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Rhein-Zeitung bei Facebook
    Rhein-Zeitung bei Twitter
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!