40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » News
  • » Apple-Aktionäre verlangen Klarheit über Jobs' Nachfolge
  • Aus unserem Archiv

    New YorkApple-Aktionäre verlangen Klarheit über Jobs' Nachfolge

    Der Ruf nach einer Nachfolgeregelung für den erkrankten Apple-Chef Steve Jobs wird lauter.

    Steve Jobs
    Steve Jobs will eine Auszeit nehmen, um sich auf seine Gesundheit zu konzentrieren. (Archivbild)

    Nachdem bereits einzelne Aktionäre Klarheit gefordert hatten, dringt nun auch die einflussreiche Aktionärsberatung Institutional Shareholder Services (ISS) auf Informationen darüber, wie der Apple-Konzern ohne seinen Gründer und langjährigen Chef aussehen könnte. Apple verweigert bislang jegliche Auskunft mit der Begründung, dies würde nur der Konkurrenz nützen.

    Die ISS hat ihre Forderung in einem am Donnerstag (Ortszeit) bekannt gewordenen Report erhoben. Das Wort der in der Öffentlichkeit nahezu unbekannten US-amerikanischen Organisation hat in der Börsenwelt enormes Gewicht. Die ISS berät institutionelle Investoren wie etwa Pensionsfonds darüber, wie sie auf Aktionärsversammlungen abstimmen sollten oder stimmt gleich selbst im Auftrag der teils milliardenschweren Investoren ab.

    «ISS ist der Ansicht, dass die Aktionäre von einer jährlichen Unterrichtung über die Nachfolgepläne profitieren würden», heißt es in dem auszugsweise vorliegenden Report. Damit gibt die ISS der Forderung eines US-Pensionsfonds Rückendeckung, der Anteile an Apple besitzt. Der Fonds will auf der kommenden Hauptversammlung durchsetzen, dass der Elektronikkonzern seine Nachfolgepläne preisgibt. Die Aktionäre werden am 23. Februar über einen entsprechenden Antrag abstimmen.

    Jobs hatte vor drei Wochen verkündet, dass er eine Auszeit nimmt, um sich auf seine Gesundheit zu konzentrieren. Was ihm genau fehlt, darüber schweigt sich das Unternehmen bis heute aus. Jobs hat eine Krebserkrankung und eine Lebertransplantation hinter sich. Der 55-Jährige gilt als Erfolgsgarant für Apple; er ist der geistige Vater des iPod-Musikspielers, des iPhone-Handys und des iPad-Tablet-Computers. Die Aktie war nach Bekanntgabe der gesundheitlichen Probleme abgesackt.

    Computer
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Onliner vom Dienst

    Christoph Bröder

    0261/892 267

    Kontakt per Mail

    Fragen zum Abo: 0261/98362000

     

     

    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!