40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Netzwelt
  • » Multimedia
  • » Von Computer-Uhr bis Big Data: Acht Technologien für 2014
  • Aus unserem Archiv

    BerlinVon Computer-Uhr bis Big Data: Acht Technologien für 2014

    Die Technologie-Entwicklungen des Jahres 2013 geben auch den Ton für das Jahr 2014 an. Für Technik-Fans gibt es hier einen Überblick über die Trends, die sie im Auge behalten sollten:

    Samsungs Smartwatch
    Smartwatches könnten «das nächste große Ding» werden (im Bild: Samsungs Galaxy Gear).
    Foto: Rainer Jensen - DPA

    Alles mobil: Der Vormarsch der Smartphones und Tablets prägt die Online-Dienste. Über mobile Geräte checkt man nicht nur seine E-Mails oder Facebook, sie werden auch immer mehr fürs Online-Shopping und als digitale Geldbörse genutzt. Die Folgen spürt man vielerorts: Der PC-Markt schrumpft, Fotoapparate verkaufen sich schlechter. Einige Experten formulieren es drastisch: Anbieter müssen sich an die neuen Gewohnheiten der Kunden anpassen oder ihnen droht der Untergang.

    Daten-Brillen, Computer-Uhren: Die «Wearables», kleine tragbare Computergeräte, werden als «das nächste große Ding» in der Tech-Branche gehandelt. Google könnte 2014 seine Computer-Brille Google Glass auf den Markt bringen, die bisher Testnutzer erhielten. Samsung preschte bereits mit seiner Daten-Uhr Galaxy Gear vor, die aber schlechte Kritiken bekam. Von Apple wird eine iWatch fürs Handgelenk erwartet. Viele andere Firmen sind mit im Rennen.

    3D-Druck: Für Schlagzeilen und Diskussionen sorgte 2013 die erste funktionsfähige Pistole aus dem 3D-Drucker. Aber auch bei Alltagsgegenständen vom Türgriff bis zum Geschirrspüler-Ersatzteil scheint die Technik vor dem Sprung in den Massenmarkt zu stehen. 3D-Drucker, die Gegenstände aus vielen dünnen Kunststoffschichten erstellen, werden günstiger. Online-Händler denken über eine Zukunft nach, in der gekaufte Artikel zuhause ausgedruckt werden.

    Selbstfahrende Autos:Vor einigen Jahren wirkten sie noch wie Science-Fiction, jetzt ist ein Wettlauf um die Serienproduktion entbrannt. Erst sorgte der Internet-Konzern Google für Schlagzeilen mit seiner Flotte selbstfahrender Wagen, inzwischen halten etablierte Autokonzerne wie Daimler und Nissan sowie Zulieferer wie Continental dagegen. Eine Serienreife zum Jahr 2020 scheint möglich. Viele technische und rechtliche Fragen sind aber noch ungeklärt. Einzelne Bausteine der neuen High-Tech-Autos werden als Fahrer-Assistenz-Systeme auch in gewöhnlichen Autos immer populärer.

    Vernetztes Zuhause:Schon seit Jahren schwärmten deutsche Hersteller von Waschmaschinen mit Internet-Anschluss, jetzt hält die Vernetzung tatsächlich Schritt um Schritt Einzug in den Haushalten. So lassen sich Lampen und Heizung vom Smartphone aus steuern. In wenigen Jahren sollen schon 50 Milliarden vernetzte Geräte im Netz sein. Die Industrie ringt allerdings noch um gemeinsame Standards, weil die heutige Vielfalt der Formate zu Insellösungen führt.

    Big Data:Mit der Digitalisierung des Alltags fallen auch immer mehr Daten an. Die Idee hinter Big Data ist, dass sich auch aus scheinbar unstrukturierten Daten mit Hilfe Hochleistungscomputern wertvolle Erkenntnisse gewinnen lassen. Das soll helfen, Krankheiten zu erkennen, Unfälle zu vermeiden oder die Produktion von Unternehmen an die Nachfrage anzupassen. Die Sorge um die Sicherheit der Daten nach dem NSA-Skandal droht allerdings auch der Big-Data-Bewegung einen Rückschlag zu verpassen.

    Bitcoin & Co: Anfang 2013 kostete die «Hacker-Währung» Bitcoin gerade einmal 13 Dollar, inzwischen knackte der Kurs die Marke von 1000 Dollar. Das digitale Geld, das von keinem Staat reguliert wird und nur im Internet existiert, ist zum Paradebeispiel für neue Währungen aus dem Netz geworden. Allerdings fragen sich Finanzexperten, ob die extremen Kursschwankungen nicht auf Dauer das Vertrauen der Nutzer untergraben.

    Verschlüsselung:Schon seit vielen Jahren existieren technische Verfahren, sensible Daten wirksam zu verschlüsseln und vor Schnüfflern und Spionen zu schützen. Doch bislang waren die Verfahren und Anwendungen vielen Nutzern zu kompliziert und fummelig. Vor dem Hintergrund des NSA-Skandals dürften viele Unternehmen eine einfache und sichere Methode als Geschäftsfeld entdecken. Außerdem dürfte es stark verbesserte Krypto-Apps aus der freien Software-Szene geben.

    /serviceline/technik_telekommunikation/
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    12°C - 23°C
    Sonntag

    12°C - 21°C
    Montag

    13°C - 22°C
    Dienstag

    14°C - 25°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Beim Jahrmarkt: Lieber sicher oder lässig?

    Die Sicherheitsstrategie auf der Bad Kreuznacher Pfingstwiese ist weniger streng als im letzten Jahr. Hunderttausende werden dort zum Jahrmarkt erwartet. Wie finden Sie das?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!