40.000
  • Startseite
  • » Nachrichten
  • » Magazin
  • » News & Leute
  • » Stephen Fry verlässt Twitter: «Dieser Raum stinkt»
  • Aus unserem Archiv

    LondonStephen Fry verlässt Twitter: «Dieser Raum stinkt»

    Der britische Schauspieler Stephen Fry («V wie Vendetta») hat mal wieder sein Twitter-Profil gelöscht. «Es ist so, als hätte ich einen Raum verlassen», erklärte der 58-Jährige am Montag auf seiner Homepage.

    Stephen Fry
    Stephen Fry zieht sich erst einmal von Twitter zurück.
    Foto: Stephen Fry - dpa

    «Es ist recht einfach: der Raum hat angefangen zu stinken. Und zwar sehr schlimm.» Hintergrund sind Tweets, die den Komiker für einen Spruch bei der britischen Film-Preisverleihung Bafta am Sonntag kritisierten.

    Fry hatte dort als Gastgeber die Kostümdesignerin Jenny Beavan mit einer Stadtstreicherin verglichen. Später erklärte er, er sei mit der Künstlerin befreundet und sie hätte seinen Scherz verstanden. Kritik hagelte es dennoch.

    Das soziale Netzwerk habe ihm früher sehr viel Spaß bereitet. Mittlerweile sei es aber zu einem Platz für «Scheinheilige und Selbstgerechte» verkommen, «die es lieben zu hinterfragen, voreilige Schlüsse zu ziehen und beleidigt zu sein», erklärte der 58-Jährige. Er fühle sich an diesem Tag wie befreit.

    Der Brite hatte Twitter schon mehrfach den Rücken gekehrt. Nach BBC-Angaben löschte Fry 2009 etwa sein Profil, nachdem ein anderer Nutzer seine Einträge als «langweilig» bezeichnet hatte.

    Magazin
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Donnerstag

    19°C - 28°C
    Freitag

    12°C - 24°C
    Samstag

    12°C - 20°C
    Sonntag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    UMFRAGE
    Mehrwegsystem als Zukunftsmodell: Würden Sie dafür draufzahlen?

    Wer ein Getränk bei Rhein in Flammen kaufen wollte, musste den Koblenz-Becher oder das Koblenz-Glas dazukaufen. Hintergrund ist ein neues Mehrwegsystem der Koblenz-Touristik. Für zwei Getränke wurden da zum Teil 14 Euro fällig. Würden Sie der Umwelt zuliebe draufzahlen?

    UMFRAGE
    Vergiftete Eier – Was kommt jetzt auf den Tisch?

    Der Skandal um die mit Fipronil vergifteten Eier ist in aller Munde. Hat das Einfluss auf Ihren Speiseplan?

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!